Opel Insignia – eine neue Ära beginnt

Wenn es nach den Vorstellungen von Opel geht, ist der Insignia dazu bestimmt, eine neue Ära bei den Rüsselsheimern einzuleiten. Als Nachfolger des zuletzt schwächelnden Vectras soll der Insignia für neuen Schwung auf dem Automarkt sorgen und die Kunden begeistern. Die Chancen stehen jedenfalls nicht schlecht, dass sich die potentiellen Käufer für das neue Modell entscheiden, denn mit einem neuen Namen und einem neuartigen Design ist man bisher ganz gut gefahren, wie man 2001 mit der Einführung des Opel Vivaro bewiesen hat. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hat der Opel Insignia auf der London Motor Show, die am 22. Juli ihre Pforten öffnet.

Beim Insignia hat Opel erheblich Dinge verändert, wenn man als Vergleichsmodell den aktuellen Vectra heran zieht. So ist die Karosserielänge auf 4,83 Meter angewachsen und er ist ein wenig in die Breite gegangen. Die Größe macht sich in erster Linie beim komfortablen Innenraum bemerkbar. Gerade beim Cockpit ist man in Rüsselsheim völlig neue Wege gegangen, die Armaturen haben fließende Übergänge, übersichtliche und neuartige Anordnung der Display, die zudem mit einer orange-roten Innenbeleuchtung kombiniert werden. Auch beim äußeren Design lassen sich die wunderbaren geschwungenen Formen wiederfinden – ein wirklich gelungenes Äußeres.

[youtube Gy4f9vWb0ww]

Bei den Motoren herrscht ein Leistungsspektrum von 115 PS bis hin zu 260 PS, somit kann fast jeder Kundenwunsch in Sachen Motor erfüllt werden. Außerdem wird der Opel Insignia entweder mit einem manuellen oder einem automatischen Sechsganggetriebe angeboten. Lediglich beim Preis hielt man sich bisher bedeckt.

Der Insignia soll ab Herbst 2008 bei den Händlern erhältlich sein.