Frischer Mercedes CL: Daimler baut den Superstar

Auf, auf zum Händler, wer schon immer einen Mercedes CL wollte und über genügend finanzielle Mittel verfügt. Insgesamt drei CL 500 und CL 600 stehen zur Wahl.

Die Mercedes CL-Klasse behält ihre Bezeichnung – nix mit Wiedereinführung von Mercedes SEC wie zuvor oft gehört. In puncto Sicherheit und Komfort ist das Luxus-Coupe erwartungsgemäß nicht nur vorne dabei, sondern setzt wieder einmal diverse neue Maßstäbe. Wer kein Mercedes CL AMG-getunt benötigt, sondern sich mit dem Einstiegsmodel zufrieden gibt, ist mit dem CL 500 BlueEFFICIENCY für 118.346 Euro gut bedient. Wer die Hinterachse im Hinblick auf die Traktion für überfordert hält, ordert den Allrad-getriebenen 500 CL 4Matic BlueEFFICIENCY für 123.463 Euro. Die BlueDIRECT-Technologien der V8-Modelle passen sich mit reibungsoptimierten Kolben, Kolbenringen und Zylinderlaufbahnen, der bedarfsgerecht geregelten Ölpumpe und dem neue 3-Phasen-Wärmemanagement für das Kühlwasser den hohen Benzinpreisen an.

Der CL 500 spart, wo er nur kann

Das aktuelle Motoren-Downsizing findet auch in der aufgefrischten CL-Klasse statt, allerdings monumentaler als anderswo. Im CL 500 BlueEFFICIENCY drückt der Achtzylinder mit Biturbo-Aufladung aus 4663 ccm Hubraum 435 PS und 700 Nm Drehmoment. Der NEFZ-Verbrauch geht beim heckgetriebenen Mercedes CL 500 im Vergleich mit dem Vorgänger um 23 Prozent auf 9,5 Liter Super pro 100 Kilometer zurück. Die CO2-Emissionen reduzieren sich von 288 auf 224 Gramm pro Kilometer. Hierbei helfen zudem Start-Stopp-System, der bedarfsgesteuerte Generator und die Bremsenergie-Rückgewinnung. Die Fahrleistungen sinken jedoch nicht, die Beschleunigung von null auf 100 km/h beträgt kurze in 4,9 Sekunden.

Mercedes CL – mehr Ausstattung braucht kein Mensch

Das Mercedes CL-Klasse Topmodell, der CL 600, kostet mit zusätzlichen vier Zylindern und 82 PS satte 162.792 Euro. Beim V12-Biturbo-Bomber, der nun die Euro5-Abgasnorm erfüllt, gehört auch vieles zur Serie, was selbst im beileibe nicht geizig ausgestatten CL 500 noch Aufpreis kostet. Zu all den Gadgets und Gimmicks nur soviel: Es ist alles, wirklich alles drin und dran, was andere Hersteller weder für Geld noch gute Worte liefern. Das betrifft die unzähligen Komfort-Features ebenso wie die beinah unüberschaubare Palette der Sicherheitstechnik. Wer sich diesbezüglich genau informieren will, klickt beim Stern selbst. Was für ein Auto – und bis auf den Bentley Continental GT konkurrenzlos.