Peugeot RC Hybrid 4 – Leider nur eine Studie

Es ist zu bedauern, dass von jenen zukunftsweisenden, unglaublich schönen und innovativen Studien, wie sie dieser Tage  präsentiert werden, leider nicht mehr als ein paar Impulse in die Serienmodelle einfließen. Gerade im Fall des Peugeot RC Hybrid 4 könnte man diese „Ungerechtigkeit“ gen Himmel schreien.

Denn dieses Concept-Car, welches nach seiner Premiere auf dem Pariser Autosalon im letzten Jahr nun auch auf dem Genfer Autosalon 2009 zu sehen ist, ist dermaßen schön und so gar nicht der Einheitsbrei, mit dem sich seit langem beinahe alle Großserien einander angleichen. Wie bieder und farblos wirken dagegen die Standardmodelle des französischen Autoherstellers.

Was hindert die Träumer der Automobilindustrie daran, ihre Konzepte für die Serienfertigung durchzusetzen? Schließlich sind alle Prototypen in gewisser Weise Machbarkeitsstudien. Also muss es doch auch möglich sein, solche Fahrzeuge zu produzieren. Ist es auch, nur….

Ist dies unglaublich kostenintensiv, denn alle diese kleine Spielereien und Designelemente, die ein Concept-Car von der Masse abheben, kosten unheimlich viel Geld, und dies ist jenseits der ultimativen Premiumklasse mehr als nur kontraproduktiv.

Und außerdem ist man ja bestrebt, ein Auto für jedermann produzieren zu wollen. Also wird so lange an dem Modell herum gefeilt, bis man der Ansicht ist, die Vorstellungen, oder das was man dafür hält, der breiten Masse getroffen zu haben. Und das Resultat ist ein Fahrzeug ohne Ecken und Kanten, gefällig, unspektakulär und kostengünstig. Nicht mehr als ein Kompromiss und doch irgendwie nur wieder Einheitsbrei.

Wie schon gesagt, man könnte es zum Himmel schreien.

Der Peugeot RC Hybrid 4 ist der Ideenpool der Zukunft für den französischen Automobilbauer

Denn im Vergleich zum aktuellen Design zeigt sich die Studie wesentlich dynamischer und aggressiver und dennoch stilvoll und schön. Wie ein Coupé mutet er an, der RC. Der Kühler ist längst nicht mehr so dominant und die Scheinwerfer orientieren sich mehr zu den Kotflügeln. Die auffällige Motorhaube und die deutlich hervortretenden Radhäuser sind ebenso Eye-Catcher wie der kurze Überhang am Heckt und die enorm agil wirkende Seitenlinie. Dank der mutigen Dachlinie wirkt die Silhouette des Coupés beinahe wie die eines Sportwagens.

Auch der Innenraum des Peugeot RC Hybrid 4 hat nur wenig mit dem der Serienmodelle gemein.  Technokratisch wirkt er, modern und funktional. Und dennoch vermitteln edelste Materialien und  vier Einzelsitze ein luxuriöses Ambiente. Dominierend wirkt hier die Mittelkonsole und auch das  Cockpit ist alles andere als schlicht. Selbst vor dem Beifahrer öffnen sich Instrumente und Regler.. Hier finden sich Touchscreenelemente für allerlei Unterhaltungselektronik. Das Interieur des RC ist viel mehr Cockpit als ein Wohnzimmer auf vier Rädern.

Der Peugeot RC Hybrid 4 ist mit modernster Motorentechnik ausgestattet

Doch auch dies wird sicherlich der Marktanpassung zum Opfer fallen. Wenigstens besteht Hoffnung, dass zumindest das Antriebsaggregat des schicken Franzosen den Weg in die Serie finden wird. Ein Hybrid der neuesten Generation mit modernsten Lithium-Ionen-Akkus spendet dem RC seine Kraft. Lediglich 1,6 Liter Hubraum erzeugen hier ein Leistungssprektrum von 218 PS mit einem maximalen Drehmoment von 300 Nm. Der Elektromotor steuert noch einmal 95 PS bei und eine Sechsgang-Automatik mit By-wire-Technik sorgt dank elektronischer Steuerung für optimale Kraftübertragung.

Modernste Antriebstechnik sorgt dafür, dass jene nun 313 PS den Peugeot RC Hybrid 4 in nur 4,4 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen und ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 295 Stundenkilometer bescheren. Und dennoch soll der Durchschnittsverbrauch bei lediglich 4,5 Litern und die CO²-Emission bei 109 Gramm liegen.

2010 wird dieses Aggregat im neuen Peugeot 408 Hybrid Verwendung finden, aber ein Serienmodell des Peugeot RC Hybrid 4 wird es wie gesagt nicht geben.