Kia Carens – Die vierte Generation

Ein einzelner Reifen wird beleuchtet

Kia hat seinem Kompakt-Van Carens ein neues Outfit verpasst. Kam der praktische Koreaner bisher eher langweilig daher, ist die von dem deutschen Designer Peter Schreyer gestaltete vierte Auflage deutlich dynamischer und gefälliger geraten.

Preisgünstig und komfortabel

Auch im Wageninneren hat der neue Carens einiges zu bieten. Die Materialien wirken keineswegs billig, die Haptik ist angenehm und das Cockpit macht einen aufgeräumten, übersichtlichen Eindruck. Das Platzangebot ist für fünf Personen ausreichend groß geraten. Die Rücksitze lassen sich praktischerweise einzeln verschieben und umlegen. Beachtliche 536 Liter fasst das Gepäckabteil und wenn ihr die Rücksitze komplett umklappt, vergrößert sich der Stauraum auf knapp 1.700 Liter. Gegen Aufpreis lässt sich der Kia Carens zum Siebensitzer aufrüsten, jedoch ist das hintere Gestühl nur für gelenkige Personen zu erklimmen. Ausgerüstet mit dem 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor bringt der Kia Carens 135 Pferdestärken auf die Straße. Die genügen, um den Kompakt-Van gut im Verkehr mitschwimmen zu lassen – sportliche Wunder dagegen sind nicht zu erwarten, doch ist das auch nicht der Anspruch dieses Autos. Eine zuverlässige Familienkutsche mit hohem praktischem Nutzwert möchte er sein und dem wird der Carens gerecht. Auch Fahrwerk, Federung und Lenkung sind entsprechend gutmütig eingestellt. In der Grundausstattung bekommt ihr den neuen Kompakt-Van von Kia für unter 20.000 Euro inklusive siebenjähriger Garantie – ein faires Angebot für alle, denen das Markenimage nicht so wichtig ist.

Bild aus dem Pressebereich der Herstellerseite press.kia.com

(Werbung)