Peugeot BB1 – skurriles Concept Car auf der IAA 2009

Mit dem Elektroauto BB1 will Peugeot den privaten Personen-Nahverkehr der Zukunft revolutionieren. Wenig Reichweite, Gedrängel auf der Rückbank und gefährliche Türen stehen einem praktischen Wendekreis von gerade mal 3,5 m gegenüber. Ob das das Vertrauen in die Marke mit dem Löwen stärkt?

Der Peugeot BB1 soll einen Ausblick auf die mögliche automobile Zukunft des Stadtverkehrs geben, der in der französischen Vision immer weniger Platz für die teilnehmenden Fahrzeuge bietet. Der BB1 ist daher so kurz wie der erste MCC Smart gehalten, also nur 2,50 m lang. Trotz Kürze bietet er Platz für vier Personen, wobei die Hinterbänkler den IAA Fotos nach weder besonders langgeschossen noch komfortgewöhnt sein sollten, Sprüche mit dem Schlagwort „Ölsardine“ sind der Realität nicht weit entfernt. Was der BB1 jedoch kann: Laden, und zwar beeindruckend viel. Befinden sich vier Insassen in der Peugeot-Studie, schluckt der Kofferraum 160 Liter Gepäck, ist der Fahrer im Genuss einer Solotour, nimmt der BB1 sogar 855 Liter auf.

Peugeot Concept mit Motor-Roller-Technik

Sodann kann der Lenker des BB1 selbigen zur Richtungsweisung in die Hand nehmen, das Peugeot Konzeptauto wird nicht per Lenkrad, sondern über einen einem Roller entlehnten Lenker gesteuert. Der Sinn und die Vorteile dessen mögen gesucht werden, der Steuerknüppel verweist jedenfalls klar auf den Entwicklungspartner Peugeot Motocycles, der bei der Konstruktion des Gitterrohrahmens hilfreich zur Seite stand. Damit die Passagiere im BB1 ob der Enge nicht meutern, unterhält der Fahrer des Winzling sie über sein per USB-Port angedocktes Mobiltelefon, mit dem er auch Audio, Navigation, Internet und Radio ohne weitere Bedienelemente ansteuert. Was diese Menge Unterhaltungselektronik mit entsprechendem Strombedarf in einem Elektroauto zu suchen hat, ist genauso fraglich wie der Lenker.

BB1 – ein Elektroauto fährt rückwärts

Das Elektroauto Peugeot BB1 wird über unter den Sitzen verbaute Lithium-Ionen-Akkus gespeist, seinen zwei Radnabenmotoren – entgegen allen Trends und französischen Gepflogenheiten an der Hinterachse – drücken den BB1 mit 20 PS in 2,8 Sekunden auf Tempo 30, weitere Informationen verweigert der Hersteller dazu. Dank des gewichtssparenden Aufbaus aus Kohlefaser kommt die Peugeot-Studie mit 600 kg Leergewicht auf 120 km Reichweite, was die Toleranz der Insassen auch ausreichend strapazieren dürfte. Für Außenstehende hat der bewegte BB1 den Anschein, als führe er rückwärts. Die steile Frontscheibe, das abfallende Heckfenster und vor allem die Selbstmördertüren tragen ihren Teil dazu bei. Ob überhaupt und wann Peugeot einen Kleinwagen wie den auf der IAA 2009 gezeigten in Serie baut, ist bislang ungeklärt.

Werbung

2 Comments

Leave a Reply
  1. Hmm, ob das Teil sehr aerosdynamisch ist? Es sieht so aus, als ob es sogar noch den Transport-LKW ausbremsen würde, wenn man es draufstellt *g*.

  2. Peugeot hätte den 106 weiter entwickeln sollen statt solche Ostereier wie BB, 107 ( mit Daihatsu- Motor; ich dachte Peugeot sei ein französischer Hersteller !?) 1007 in den Markt zu drücken / vorzustellen.Oder ist das schon der 108 ??? Hoffentlich nicht …