Sema 2009 in Las Vegas

Auto Tuning vom feinsten heißt es auch auf der Sema 2009 in Las Vegas. Die 180.000 m² große Ausstellung gibt’s jedoch nur für Journalisten, Einkäufer, Hersteller und Aussteller. Private Besucher sind indes nicht zugelassen.

Die Sema Show 2009 gilt wie schon in den letzten Jahren als größte Aftermarket-Messe im Automobilbreich. Unter dem Banner der „Specialty Equipment Market Association“ geben sich Tuner, Hersteller und Ausstatter ein Stelldichein auf dieser besonderen Leistungsschau. Gezeigt wird alles, was dem motorisierten Amerikaner an Fahrzeug-Tuning wichtig ist, war und werden könnte: Felgen im XXL-Format glänzen neben einer Unzahl japanischer und koransicher Import-Cars und heimischen Hot Rods. Motorsport wird durch Drag Racing ebenso wie das immer beliebtere Drift Racing vertreten. Car Customizer, seien sie eher Old Skool wie George Barris oder Rick Dore oder New School-lastig wie GAS (Galpin Auto Sports) oder West Coast Customs, fehlen natürlich auch nicht.

Camaro 2009 schon oben ohne

Auf der Sema 2009 spielen Flat Screens im In Car Entertainment wie in Deutschland eine immer größere Rolle, andererseits zeigen sich die Anbieter für Sportfahrwerke, Performance Parts und- Reifen vom  Hybrid Plug In-Trend recht unbeeindruckt und stellen lieber alte wie neue Muscle Cars mit über 700 Benzin-PS aus. Die immer noch hochangesagten Pick Up-Trucks wachsen entweder in  bedrohliche Höhen oder kauern mit Airride platt auf dem Boden. Spektakuläre Custom Cars wie der Scion tC Lowrider von Epic Cartel zeigen ferner, wie manche Autos hätten gleich gebaut werden können. Chevrolet-Fahrzeuge waren in Form des dachlosen Camaro von Drop Top Customs, der Corvette C6 GTR von Spekter Werks und Camaro vom totgeglaubten Altmeister der Bowtie-Beschleunigung, Yenko vertreten.

Sema-2009-Highlights

Weitere Sema-2009-Highlights stellte das Hyundai Genesis Coupe dar, das von Greddy X Gen Street, einem Carbonlook von Hennessey und durch Rhys Millen Racing sogar mit einem V8-Motor veredelt wurde. Den Suzuki Kizashi befanden wiederum Delta Tech, Westside und Road Race Motorsports für überarbeitungswürdig; weitere Japaner waren mit dem Lexus IS 350C Supercharged V6 von Fox Marketing und dem Suzuki Equator Pick-up von Icon Vehicle am Start. Rund 100.000 Fachgäste und Multiplikatoren werden noch bis zum 6. November im Las Vegas Convention Center erwartet.

Mustang 2009 beliebtes Sema-Fahrzeug

Hat Ford 2009 auch Fahrzeuge gebaut, die nicht überarbeitet wurden? Angesichts der Vielzahl der Modelle mit der Pflaume mag man das kaum glauben. Besonders beliebt war der sonst eher biedere Ford Taurus, ihm verpassten Tommy Z Design, Mobsteel und MRT-Direct mehr Pfeffer, ähnliches geschah beim Ford Fusion durch  Aaron Vaccar Signature Series, M&J Enterprises und abermals MRT. Trucks fanden sich in Form des  Ford Super Duty Concepts von DeWalt Contractor und im Ford F-150, dem Ford Vehicle Personalization, Superlift, K-Daddyz Kustomz und  Malibu Customz aufhübschten. Den 2010 Mustang modifizierten unter anderem Steeda Autosport und H&R; Ford selbst zeigte im 1934er Hot Rod den neuen EcoBoost-V6. Santini Paint nahm sich indes des Ford Edge RallyE an.