Auto nach der Reise entrümpeln und gründlich durchchecken

München – Sand zwischen den Polstern, verdreckte Scheiben und ein schwerer Gepäckträger auf dem Autodach – nach dem Urlaub sollte das Auto wieder alltagsfit gemacht werden.

Wer nicht unnötig Sprit verbrauchen will, räumt nach der Rückkehr nicht nur das Auto gründlich aus, sondern baut auch Fahrradträger oder Dachbox ab. Denn 100 Kilo Mehrgewicht verbrauchen auf 100 Kilometern bis zu 0,3 Liter Benzin. Darauf weist der ADAC hin. Eine leere, nicht abgebaute Dachbox erhöht demnach den Spritverbrauch um rund 20 Prozent.

Autofahrer sollten nach der Reise außerdem kontrollieren, ob die Scheinwerfer richtig eingestellt sind und die Fahrbahn gut ausleuchten. Reifenprofiltiefe und Luftdruck gehören auf den Prüfstand.

Verdreckte Scheiben müssen nicht nur außen gereinigt werden, auch der Schmutzfilm auf den Innenseiten der Fenster muss weg. Denn bei verschmierten Scheiben kann vor allem die tief stehende Sonne blenden und die Sicht nehmen. Ölstand, Kühlflüssigkeit und Wischwasser müssen überprüft und bei Bedarf nach Herstellervorgaben nachgefüllt werden.

Wer im Lack Kratzer entdeckt, sollte diese sobald wie möglich ausbessern, bevor Rost entsteht. Auch Sonnencreme kann hartnäckige Spuren hinterlassen. Gerade wenn Kinder mit unterwegs sind, gibt es beim Einsteigen schnell Hand- oder Fingerabdrücke auf dem Lack. Wer hier nicht möglichst umgehend handelt, riskiert, milchig-matte Flecken auf dem Auto zu behalten.

Der Fettfilm sollte am besten sofort mit Wasser und Schaum entfernt werden. Der ADAC empfiehlt spezielle Autopflegeprodukte, rät aber von Spülmittel ab. Ein Brillenputztuch mit milden Reinigungssubstanzen könne dagegen helfen.

Fotocredits: Bodo Marks
(dpa/tmn)