Mit dem Hotspot unterwegs: WLAN im Pkw

WLAN im Pkw

Ein WLAN-Hotspot wird heute von vielen Herstellern als Extra beim Neuwagenkauf angeboten. Eine sinnvolle Sache für alle, die viel mit dem Auto unterwegs sind und dabei nicht auf das Internet verzichten wollen.

Immer mehr Neuwagen mit mobilem Netz

Ob Audi, BMW, Opel oder VW: Immer öfter können Pkw-Neukäufer einen Hotspot als Extra-Option ordern, wenn sie sich für ein Modell eines dieser Hersteller entscheiden. WLAN im Auto versetzt die Insassen des Fahrzeugs in die Lage, mit dem Notebook, Tablet oder Smartphone im Netz zu surfen, während es über Autobahnen und Landstraßen geht. So können Beifahrer die Zeit im Pkw entweder produktiv fürs Arbeiten nutzen oder Musik streamen, das Navigationsgerät mit neuesten Daten updaten oder Bilder in die Cloud laden. Mit einem WLAN-Hotspot ist unterwegs auf jeden Fall für genügend Entertainment gesorgt – gleichgültig, ob man im Mermaid’s Diamond Casino spielen oder bei anderem Online-Gaming mitmischen will.

Ältere Pkw lassen sich nachrüsten

Auch ältere Fahrzeuge können nachträglich mit einem Hotspot ausgestattet werden. Das Nachrüsten ist günstiger, als viele vielleicht denken, und gelingt mit wenig Aufwand. Im Wesentlichen werden dazu ähnlich wie zu Hause folgende Komponenten benötigt: Ein WLAN-Router und eine Internet-Flatrate. Es gibt WLAN-Router, die speziell zum Einsatz im Pkw gedacht sind. Mit Strom werden sie über einen USB-Anschluss im Wagen versorgt. Falls ein solcher Anschluss nicht vorhanden ist, kann auf USB-Adapter zurückgegriffen werden, die an den Zigarettenanzünder anzuschießen sind. Sie besitzen ein oder zwei USB-Ports und kosten oft weniger als zehn Euro.

Als Alternative zu diesen Geräten gibt es mobile WLAN-Router mit integriertem Akku. Sie besitzen den Vorteil, dass sie nicht nur im Auto, sondern auch im Zelt oder im Wohnmobil für mobile Konnektivität sorgen.

Einen weiteren Weg ins Netz stellen WLAN-Hotspots dar, die übers Smartphone eingerichtet werden. Beim Einsatz im Pkw sind die gängigen Datenvolumen für iPhone und Co allerdings schnell verbraucht – danach bauen sich die Seiten aus dem Netz nur noch langsam auf mobilen Displays auf.

Zur Wahl: WLAN-Router oder Internet-Stick

Zwischen diesen beiden Komponenten muss eine Auswahl getroffen werden, wenn das Internet nachträglich ins Auto geholt werden soll. Internet-Sticks als Hotspot-Quelle werden an eine USB-Schnittstelle im Pkw angeschlossen und stellen meist innerhalb kürzester Zeit eine Verbindung zu Smartphone und Co her. Allerdings muss ein Stick vorher oft über einen Webbrowser konfiguriert werden. Dann können allerdings je nach Stick bis zu zehn Geräte via WLAN surfen.

Speziell für den Pkw hergestellte WLAN-Router zeichnen sich durch höhere Surfgeschwindigkeiten und einen besseren Empfang aus. Es gibt Modelle, die wahlweise an einen 12-Volt- oder 24-Volt-Anschluss passen. Dadurch sind sie auch im Lkw oder Reisebus verwendbar. Für die Verbesserung der Empfangsqualität besitzen einige Router eine UMTS-Antenne, die am Autofenster fixiert wird.

Einige WLAN-Router besitzen eine GPS-Modul, das zum Schutz vor Autodiebstahl beiträgt. Per SMS oder E-Mail wird über das Modul der Standort des Pkw gesendet.

Thinkstock, 177852808_iStock, yaruta