Die australische World Solar Challenge feiert ihren 30. Geburtstag

Die australische World Solar Challenge feiert ihren 30.Geburtstag

Seit 30 Jahren findet die World Solar Challenge in Australien statt und hat sich somit als einziges Rennen für Solarfahrzeuge etabliert. Jedes zweite Jahr treten Teams von Schülern und Studenten aus aller Welt gegeneinander an, um ihre eigens konzipierten und erbauten Solarfahrzeuge gegeneinander auf einer Strecke von über 3.000 Kilometern zu testen.

Quer durch die Mitte Australiens, auf dem Stuart Highway, der sich vom nördlichen Darwin bis zu Adelaide an der Südküste streckt, verläuft das wohl einzigartigste und härteste Rennen der Welt.

Die WSW ist wichtig für junge Ingenieure

Wettbewerbe wie die WSW sind vor allem wichtig für die Nachwuchsförderung von jungen Ingenieuren und der Entwicklung von neuen Technologien, auch wenn diese oftmals Verwendung in anderen Bereichen finden. Beispiele, wo Technologien wie etwa die Randomisierung für die Kryptographie ein Zuhause in anderen Sektoren finden, sind vor allem im Entertainment Bereich, beim online Pokern, online Spielen und beim online Filme anschauen, zu finden. Beim WSW geht es vor allem um innovative Technik, denn hier wird das Auto von morgen gesucht. Dazu werden die Solarfahrzeuge zuerst in drei Kategorien eingeteilt. Zu den Kategorien gehören die Challenger Class, die Cruiser Class und die Adventure Class. Während es bei der Adventure Class mehr um Spaß und die eigentliche Teilnahme am Rennen geht, in der auch Fahrer außer Konkurrenz teilnehmen dürfen, geht es bei der Challenger und der Cruiser Class um das energieeffizienteste Fahrzeug.

Die WSW Auflagen für die Fahrzeuge sind streng, ändern sich jedoch alle zwei Jahre, um Schüler und Studenten aufs Neue zu inspirieren. Bei der Challenger Class geht es darum mit dem energieeffizientesten Auto nach Adelaide zu kommen. Deshalb spielen hier die Solarpanelgröße, die Minimalmasse sowie die Batteriekapazität eine große Rolle. Bei der Cruiser Class für mindestens zwei Personen stehen Energiemanagement sowie der alltägliche Gebrauch im Straßenverkehr im Vordergrund. Alle anderen Fahrzeuge, die zwar die Sicherheitsauflagen erfüllen, jedoch nicht die kompletten Bedingungen der oben genannten Kategorien umfassen, dürfen in der Adventure Class mitmachen.

Die Favoriten kommen dieses Jahr aus Eindhoven und Toronto

Wenn es in Darwin um 8.00 morgens losgeht, müssen sich alle Teams an die Richtlinien halten. So haben alle die gleichen Chancen ihre Autobatterie durch die Sonne aufzuladen, Pausen zu machen und Fahrer zu wechseln. Das Rennen findet über mehrere Tage statt, nachts wird pausiert. Wie lange die Teams brauchen, um ans Ziel zu kommen, hängt von ihrem Fahrzeug und ihrer Fahrstrategie ab. Der bisherige Rekord wurde 2005 vom Nuon Solar Team der Universität Delf aufgestellt. In 29 Stunden und 11 Minuten hat das Team es mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 102,75 km/h ans Ziel geschafft. Die zwei Favoriten von diesem Jahr sind die Studenten der University of Technology in Eindhoven mit ihrem solarbetriebenen Familienauto und die University of Toronto mit ihrem himmelblauen Solarfahrzeug Polaris. Wo die Innovationen der jungen Ingenieure des WSW in der Zukunft auftauchen werden und ob wir tatsächlich bald schon in einem komplett solarbetriebenen Fahrzeug zur Arbeit fahren, wird sich wohl in ein paar Jahren herausstellen. In der Zwischenzeit können alle Interessierten das Rennen im Oktober verfolgen. Wir wünschen bis dahin allen Teilnehmern viel Erfolg und vor allem viel Spaß!

Bildquelle: Screenshot von worldsolarchallenge.org