Smartphone ist immer öfter auch Staumelder

Berlin – Das Smartphone ist mittlerweile für viele Autofahrer auch Staumelder und Navigationshilfe. Jeder Dritte lässt sich laut einer Bitkom-Umfrage unterwegs per Internet vor Staus warnen. Etwa jeder Fünfte (19 Prozent) prüft vor Reiseantritt die Verkehrslage über Webseiten oder Apps.

Aktuelle Smartphones haben mit Google Maps (Android) und Apple Maps (iOS) ab Werk Apps mit Echtzeitverkehrshinweisen installiert. In den App Stores finden sich zahlreiche weitere Lösungen. Besonders groß ist der Anteil der Smartphonenutzer in der Altersgruppe der 18- bis 29-jährigen Autofahrer. Hier nutzen knapp zwei Drittel (64,3 Prozent) das Smartphone zum Abrufen von Staumeldungen. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) setzt unterwegs auf die Echtzeitmeldungen.

Hauptinformationsquelle für Staunachrichten und aktuelle Verkehrswarnungen bleibt allerdings das Radio. Laut Bitkom setzen 91 Prozent der Befragten auf den im Auto eingebauten Empfänger. Zwei Drittel (66 Prozent) empfangen Staunachrichten auch über ihr Navigationsgerät – entweder per Radiosignal oder über das Internet.

Fotocredits: Andrea Warnecke
(dpa/tmn)