Alpine setzt bei Rückkehr auf Aluminium

Brühl – Renault stellt auf dem
Genfer Autosalon (9. bis 19. März) eine Neuauflage des Sportwagens Alpine vor. Sie soll Ende 2017 zu den Händlern kommen, wie der Hersteller mitteilt.

Renault lanciert Alpine als eigenständige Marke und setzt bei dem Zweisitzer auf eine Plattform und Karosserie ganz aus leichtem Aluminium. Ein flacher Unterboden in Kombination mit einem Diffusor am Heck soll für einen so hohen Anpressdruck an der Hinterachse sorgen, dass der französische Autohersteller auf einen Heckspoiler verzichten kann.

Von Null auf Tempo 100 soll der Wagen mit Hinterradantrieb in weniger als 4,5 Sekunden beschleunigen. Weitere technische Details zum Motor will Renault noch nicht preisgeben. Eine seit Ende 2016 bestellbare «Première Edition» von 1955 Stück sei bereits reserviert – die endgültigen Preise hierfür sollen sich bei 55 000 bis 60 000 Euro bewegen. Der Hersteller Alpine wurde 1955 gegründet und baute bis 1995 Sportwagen – zum Beispiel die Alpine A110, deren Design die Neuauflage aufgreift. 1973 übernahm Renault die Aktienmehrheit.

Fotocredits: Renault
(dpa/tmn)