Supersportler für die Straße: Suzuki GSX-R1000

Köln – Die sechste Auflage seiner Supersportler GSX-R1000 hat Suzuki auf der
Intermot in Köln (Publikumstage 6. bis 9. Oktober) standesgemäß präsentiert: Begleitet von Pyro- und Konfettisalven fuhr die US-Rennlegende Kevin Schwantz die neue Maschine auf die Bühne.

Der Supersportler hat eine Straßenzulassung, ist aber auch für die geschlossene Rennstrecke bereit. Denn der neue Vierzylinder mit 999,8 ccm Hubraum leistet 148,6 kW/202 PS bei 13 200 Touren – 17 PS mehr als bisher. Dabei hält die Neue bis maximal 117,6 Newtonmeter bei 10 800 Umdrehungen vor.

Um über 200 PS auf die Straße zu bekommen, sei fortschrittliche Elektronik nötig. Dabei helfen laut Suzuki Technologien aus der MotoGP dabei, die Fahrbarkeit der GSX zu erhöhen, ohne das System zu kompliziert werden zu lassen. Die Maschine wiegt auch dank des neuen Aluminiumrahmens im besten Fall 200 Kilogramm. Neben der normalen Version bietet eine limitierte GSX-R1000R zusätzliche Funktionen wie etwa eine Launch-Control oder eine sogenannte Quick-Shift-Funkion, die Schalten ohne Betätigung der Kupplung ermöglicht.

Fotocredits: Koelnmesse GmbH
(dpa/tmn)