Berlin-Dresden: Bahnstrecke wird komplett gesperrt

Baruth (dpa/bb) – Die Bahnstrecke Berlin-Dresden ist ab 5. August für über ein Jahr gesperrt. Bis Dezember 2017 werden auf einem 73 Kilometer langen Abschnitt zwischen Baruth (Teltow-Fläming) südlich von Berlin und Hohenleipisch (Elbe-Elster) nahe der Grenze zu Sachsen keine Züge rollen.

Die Trasse wird in den 16 Monaten Bauzeit für Tempo 200 fitgemacht. In dieser Zeit werden Fernzüge ohne Halt über andere Routen umgeleitet, der Stopp in Elsterwerda entfällt. Für Reisende im Regionalverkehr hat die
Bahn ein Bündel von Ersatzangeboten entwickelt: «Es gibt Express-Busse, Busersatzverkehre und Umfahrungsmöglichkeiten mit Zügen», erläuterte ein Bahnsprecher.

Die Bauarbeiter erneuern Gleise, Bahnsteige und Bahntechnik. «Zudem werden neue Brücken und Wege gebaut, um 18 Bahnübergänge zu ersetzen», berichtete der Sprecher. Der Ausbau verkürzt ab Dezember 2017 die Fahrzeit zwischen den Hauptbahnhöfen in Berlin und Dresden um 9 Minuten auf 1 Stunde und 47 Minuten. 2020 soll ein neues Zugsicherungssystem noch mal die Reise abkürzen.

Fotocredits: Patrick Pleul