Leichtbau und Leistung: die neue Corvette C7

Der neuen Chevrolet Corvette Stingray – zurzeit auf der NAIAS in Detroit – verhelfen Leichtbau-Werkstoffe, modernste Fertigungsprozesse und Knowhow aus dem Corvette-Racingprogramm zur Gewichtsverteilung 50:50 und einem sensationellen Leistungsgewicht.

Die neue Corvette C7 glänzt mit einem komplett neuen, vollständig aus Aluminium gefertigten Rahmen, der 57 Prozent steifer und 45 kg leichter baut als die frühere Stahlkonstruktion. Der neue C7-Rahmen umfasst fünf Trägerelemente, einen zentralen Hauptträger sowie hohl gegossene Anlenkpunkte für die Radaufhängungen. Durch wechselnde Materialstärken zwischen zwei und elf Millimetern brillieren die einzelnen Bereiche in Sachen Führungseigenschaften, Form, Festigkeit und Gewicht. Durch die höhere Verwindungsfestigkeit sinken unerwünschte Geräuschentwicklungen, während Komfort und Handling der siebten Chevrolet Corvette-Generation zunehmen.

Corvette C7 mal wieder mit Kunststoffaußenhaut

Bei der Chevrolet Corvette finden auch in der Karosserie innovative Hightechwerkstoffe wie CFK bei der Motorhaube und Dachhaut aus Kohlefasermaterial sowie Unterbodenverkleidungen aus einem Karbon-Nano-Kompositmaterial Verwendung. Diese clevere Kombination aus klassischem Verbundwerkstoff und Kohlefaser reduziert bei der Corvette C7 Gewicht, nicht aber Festigkeit und Steifigkeit. Kotflügel, Türen, hintere Seitenteile und Rückwand bestehen aus abermals leichteren Verbundmaterialien als bei der Corvette C6 und generieren gegenüber dieser eine Gewichtsvorteil von 17 kg.

Neue Chevrolet Corvette mindestens 450 PS stark

Das konsequente Leichtbaukonzept der neuen Corvette C7 trägt maßgeblich zur idealen Gewichtsverteilung von je 50 Prozent auf Vorder- und Hinterachse bei. Zusammen mit neuen 6,2 Liter großen LT1-V8, der rund 450 PS/ 331 kW und 610 Nm Drehmoment mobilisiert, bietet die neue Corvette Stingray damit ein besseres Leistungsgewicht als zahlreiche Sportwagen internationaler Rivalen. Und wenn auch die Kühlergrillgestaltung und die wie die Frontscheinwerfer der Mercedes E-Klasse wieder zusammengewachsenen Rückleuchten Fragen aufwerfen mögen, wird die neue Vette wieder eines: eine absolute Budget-Bomb!