Günstige Kleinwagen kommen bei Frauen nicht gut an

Ein sparsamer Kleinwagen gilt gemeinhin als typisches Frauenauto. Doch ist ein günstiger Kleinwagen so ziemlich das letzte, was sich Damen wünschen.

Stehen Frauen auf günstige Kleinwagen, die sie irgendwie „von A nach B“ bringen? Nix da! Das zeigt das ADAC Kundenbarometer, eine neue, repräsentative Online-Umfrage unter 20.000 Personen. Demzufolge sind sparsame Kleinwagen von Suzuki, Chevrolet und Fiat in der Damenwelt äußerst unbeliebt. Viel lieber, so das Kundenbarometer des Clubs, lässt sich das schöne Geschlecht von den deutschen Kraftmeiern X3, A6 und E-Klasse verführen.

Günstige Kleinwagen von Chevrolet besonders unbeliebt

Die Rangliste der Autos, mit denen Frauen am wenigsten zufriedensten sind – alles Klein- und Kleinstwagen – führt der Chevrolet Matiz an. Dieser günstige Kleinwagen unter 10.000 Euro bietet so wenig Komfort, dass die Damenwelt sich „not amused“ zeigt. Den zweiten Platz der weiblichen Flop Five bekleidet der Suzuki Alto, ebenfalls ein billiger Kleinwagen unter 10.000 Euro. Der Fiat Punto/ Grande Punto ist Dritter im Unzufriedenheits-Ranking. Rang vier belegt abermals ein Chevy, und zwar das Modell Spark. Der Fiat Panda schließt als Fünfter und damit immerhin als Bester bei den „Abgeblitzten“ ab.

Sparsame Kleinwagen stinken gegen wahre Größe ab

Unter den Topplätzen der Fahrzeuge mit den größten Zufriedenheitswerten bei Frauen sind günstige Kleinwagen nicht ansatzweise vertreten. Der BMW X3 erweist sich als besonders zuverlässiger „Frauenversteher“. Beim weiblichen Geschlecht genießt das bayerische SUV die höchste Zufriedenheit, gefolgt vom Audi A6 und der Mercedes E-Klasse. Beim X3 unterstreichen und würdigen die Frauen den Fahrkomfort. Die Kosten – der X3-Preis startet bei immerhin 36 400 Euro, kann mit Sonderzubehör aber auch auf 70.000 Euro kommen – interessiert die Damen weniger. Ihr seid eben keine Lustkäufe, sparsame Kleinwagen!