Mini Paceman optional mit Allradantrieb All4 zu bekommen

Zum Marktstart des neuen stehen für den Mini Paceman vier ebenso kraftvolle wie effiziente Benzin- und Dieselmotoren zur Auswahl.

Das Angebot erstreckt sich vom Mini Cooper D Paceman (82 kW/ 112 PS) über den Mini Cooper Paceman (90 kW/ 122 PS) und den Mini Cooper SD Paceman (105 kW/ 143 PS) bis zum Mini Cooper S Paceman (135 kW/ 184 PS). Zu einem späteren Termin ist die Erweiterung des Modellprogramms um den Mini John Cooper Works Paceman angedacht. Außerdem stellt das Mini Coupé nach dem viertürigen Softroader Countryman bereits das zweite Modell dar, das gegen Aufpreis mit dem Allradantrieb All4 zum Kunden rollt.

Mini Paceman bietet Gokart-Feeling in neuer Ausprägung

Das moderne Fahrwerk des Paceman besteht aus einer Vorderachse mit McPherson-Federbeinen und geschmiedeten Querlenkern sowie einer Mehrlenker-Hinterachse. Es verschafft dem sportlichen Mini SUV die markentypische Agilität. Neben einem Sportfahrwerk verfügt der neue Mini Paceman stets über die Fahrstabilitätsregelung DSC (Dynamische Stabilitäts Control). Auch die elektromechanische Servolenkung mit serienmäßiger Servotronic Funktion ist dem jederzeit spürbaren Gokart-Feeling förderlich.

Paceman kommt umfassedn ausgestattet

Die verwindungsresistente Karosserie des Mini Paceman leistet sowohl einen Beitrag zum agilen Fahrverhalten als auch zur passiven Sicherheit. Die serienmäßigen Sicherheitsfeatures umfassen Front- und Seitenairbags sowie seitliche Curtain-Airbags für beide Sitzreihen. Alle Sitzplätze sind mit Dreipunkt-Automatikgurten ausgestattet. Vorn sind zusätzlich Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer, auf den hintern Einzelsitzen des geistigen Nachfolgers vom VW Golf Country Isofix-Kindersitzbefestigungen vorhanden.