Infiniti M35h wird noch sparsamer

Infiniti hat die Effizienz vom 2012er Infiniti M35h gesteigert. Mit Hilfe einer optimierten Batteriesteuerung sinkt der CO2-Ausstoß der Vollhybridlimousine auf nun 159 g/km. Daraus resultieren aber nicht nur europaweit teils bedeutende steuerliche Vorteil.  

Der Infiniti M35h stellt mit der Kombination aus dynamischen Fahrleistungen und Verbrauchswerten von Kompaktwagen ein noch ansprechenderes Angebot für Firmen-Fuhrparks dar. „Bereits jetzt ist der Infiniti M35h bei Unternehmen beliebt, die eine Premiumlimousine ohne Kompromisse bei Leistung und Kraftstoffverbrauch suchen“, erklärt Guillaume Pelletreau, Commercial Director von Infiniti in Europa. „Jetzt bietet das 2012er Modell des M35h Flottenverantwortlichen in Unternehmen ein Fahrzeug, das ebenso mitreißend wie vernünftig ist; wir sind überzeugt, dass dies eine gern gesehene Kombination ist.“

Verbessertes Energiemanagement im Infiniti M35h

Die Nissan Tochter Infiniti setzte als technische Lösung zur Minderung der CO2-Emissionen auf ein optimiertes Lademanagement. Fortschritte in punkto Elektromotor und Batterieladetechnik sorgen für ausgedehntere, rein elektrische Etappen nach Kaltstarts. Auf diese Weise geht neben dem CO2-Ausstoß natürlich auch der Benzinkonsum des Infiniti M35h zurück. Der kombinierte Verbrauch des 364 PS leistenden Vollhybrid-Autos sank von 7,0 auf 6,9 l/100 km. Während die Limousine außerorts nun 5,6 l (zuvor 5,7 l) trinkt, ließ sich der Verbrauch vom Infiniti Hybrid Modell innerorts sogar um 0,2 l auf 9,0 l/100 km drosseln.

Lorbeeren für Infiniti

Dem Infiniti M35h gelang es mit 5,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h nicht nur, einen Eintrag im Buch der Rekorde als weltweit beschleunigungsstärkster Vollhybrid zu erspurten. Auch der in alltäglicher Nutzung eindrucksvoll geringe Spritverbrauch des innovativen Hybridautos wurde von unabhängiger Stelle beglaubigt. Bei einem 2011 in England ausgetragenen Verbrauchstest kam der M35h auf einen Schnitt von 6,49 l/100 km – 6 % besser als die offizielle Verbrauchsangabe. Knapp die Hälfte der 596 Kilometer langen Teststrecke absolvierte das Infiniti Auto der gehobenen Mittelklasse dabei fast geräuschlos rein elektrisch.