Hyundai Sonata Hybrid auf dem Genfer Salon

Auch wenn der Hyundai Sonata in Deutschland nicht verkauft wird, gibt es keinen Grund ihn zu ignorieren. So wurde das Hyundai Modell der Mittelklasse auf dem Genfer Autosalon mit Hybridantrieb vorgestellt.

Dass Hyundai Hybrid-Modelle fertigt, ist hierzulande beinahe unbekannt. Das ändert sich womöglich noch, tritt doch gerade der Toyota Yaris Hybrid in den von Hyundai stark besetzten Kleinwagen-Markt ein. Der deutlich größere Hyundai Sonata, der in Deutschland nach nicht zu behebenden Image-Problemen gestoppt wurde und gegenwärtig unter anderem in Korea und den USA zu bekommen ist, ist da eine andere Nummer – in diesem Segment sind Hybridautos weit weniger selten. Zudem fällt das absolute Einsparpotential hier deutlich größer aus als bei leichten Flitzern.

Benziner im Hyundai Sonata Hybrid ist von gestern

Der 482 cm lange Sonata Hybrid ist schon seit letztem Jahr auf dem süd-koreanischen Heimatmarkt und sowie in den Vereinigten Staaten zu bekommen. Die modern gestylte Sonata Stufenheck-Limousine mit seitlichen Falzen wie bei Mercedes wird von einem 122 kW/ 166 PS starken 2,4 Liter Benziner befeuert. Klingt alles andere als nach zeitgemäßem Downsizing Triebwerk, eher nach größerem Durst. Nicht gegen größere Sauger und all ihre Vorzüge, aber außerhalb einiger Nischen dürfte ihre Zeit vorbei sein. Und da auch in den USA der Sprit teurer wird, ist die Entscheidung, dem Hyundai Sonata Hybrid-Unterstützung zukommen zu lassen, in jeder Hinsicht zu begrüßen.

Sonata Hybrid verbraucht im Schnitt bloß 4,8 l/100km

Jene bekommt der Hyundai Sonata Hybrid in Form eines 30 kW/ 41 PS mobilisierenden E-Motors. Der bezieht seinen Saft aus einem Satz Lithium-Polymer Akkus, die über eine Kapazität von 1,4 kWh verfügen. Damit kommt die Sonata Hybrid-Version auf einen durchschnittlichen Spritkonsum von 4,8 Liter pro 100 Kilometer – sensationell wenig für ein solch großes Fahrzeug. Ein weiterer Grund zur Freude ist die Batterie-Politik der Koreaner, die sich als extrem kundenfreundlich erweist. Mehr zu diesem nicht unwichtigen Thema bei Elektro- und Hybridautos gibt es unter diesem Link.