Mercedes E-Klasse mit neuem AMG-Motor

Der Mercedes E 63 AMG wird noch stärker und effizienter. Im Topmodell der Mercedes E-Klasse macht der beinahe legendäre 6,3 Liter große Saugmotor dem neuen AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor Platz.


Auch in der Mercedes E-Klasse mobilisiert aus dem CLS 63 AMG bekannte Kraftwerk 386 kW (525 PS) bis 410 kW (557 PS) und bewirkt einen niedrigeren Benzinverbrauch: Der E 63 AMG schlürft nach NEFZ gesamt 9,8 Liter auf 100 Kilometer (T Modell: 10,0 Liter/100 km), was gegenüber dem Vorgänger mit dem AMG 6,3-Liter-V8-Sauger eine Verringerung von 22 Prozent darstellt. Damit ist der als Limousine und T-Modell lieferbare Mercedes E 63 AMG das effizienteste Fahrzeug seiner Klasse, der auch der neue bullenstarke BMW M5 angehört. Wesentlichen Anteil daran haben das AMG Speedshift MCT 7-Gang Sportgetriebe mit vier Fahrprogrammen und die neu entwickelte, elektromechanische AMG Lenkung. Weitere Assistenzsysteme bringen die Fahrgast-Sicherheit auf eine neue Stufe.

Mercedes E-Klasse mit 525 PS Minimum

Der neue Mercedes E 63 AMG ist aber nicht nur sparsamer, sondern mit einer Höchstleistung von 386 kW (525 PS) sowie 700 Nm Drehmoment im „Einstiegsmodell“ auch noch mal kraftvoller. Der intern als M 157 bezeichnete Achtzylinder weist neben der doppelten Aufladung noch weitere innovative Hightech-Komponenten auf: Zur strahlgeführten Benzin-Direktein¬spritzung mit Piezo-Injektoren, die den auf acht Pötte verteilten Hubraum von 5461 Kubikzentimetern mit Sprit versorgen, gesellen sich ein Vollaluminium-Kurbelgehäuse, die Vierventiltechnik mit Nockenwellenverstellung, die Luft-Wasser-Ladeluftkühlung und das intelligente Generatormanagement. Für den Klimaschutz kommt im Spitzenmodell der Mercedes E-Klasse ein Stopp-Start-System zum Einsatz.

Extrapower im Mercedes E 63 AMG

Der Mercedes E 63 AMG bringt es mit dem optionalen AMG Performance Package sogar auf 410 kW (557 PS) und auf 800 Nm. Beide Versionen des E 63 AMG garantieren Fahrleistungen der Extraklasse: Tempo 100 liegt nach 4,3 bzw. 4,2 Sekunden (T-Modell: 4,4 bzw. 4,3 Sekunden) an, die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch leider mal wieder auf 250 km/h begrenzt. Optisch ist der neue E 63 neben der spezifischem Front- und Heckgestaltung an den neuen Alufelgen im 10-Speichen-Look sowie am „V8 BITURBO“-Schriftzug auf den nun verbreiterten Vorderkotflügeln zu auszumachen. Wer auch die neuen AMG Seitenschwellerverkleidungen an der Mercedes E-Klasse übersieht, dem hustet die AMG Sport-Auspuffanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren ein Erkennungszeichen.