Mercedes SLS: Der Roadster im Test

Der offene Mercedes SLS befährt den Großraum Stuttgart aktuell nur leicht getarnt. Doch der neue SLS AMG Roadster ist für Kenner nicht nur leicht an der langen Haube, den großen Felgen und dem kurzen Heck zu identifizieren.


Bis der neue Mercedes SLS oben ohne im September auf der Automesse IAA 2011 in Frankfurt Weltpremiere feiert, sind mit dem 420 kW (571 PS) starken Roadster jedoch noch diverse Tests durchzuführen. So ist unter anderen der Reifegrad des neuen SLS AMG Roadster zu garantieren: Um nach dem Wegfall der Flügeltüren und des Daches eine dem Coupe identische Fahrdynamik zu gewährleisten, glänzt der SLS AMG Roadster mit zwei die Rohkarosse versteifenden Maßnahmen: Zusätzliche Streben verbinden den Träger der Instrumententafel mit dem Windschutzscheibenrahmen und dem Mitteltunnel, des weiteren versteift eine Domstrebe zwischen Verdeck und Tank die Hinterachse. So lassen ungewollte Schwingungen bereits im Ansatz eliminieren wie auch die Nachrüstung zusätzlicher, gewichtssteigernder Schwingungstilger, wie sie die Konkurrenz mitunter einsetzt.

Mercedes SLS Roadster: Steif sein ist alles

So hat der offene Mercedes SLS etwa stabiler konstruierte Seitenschweller mit höherer Wandstärke und mehr Kammern – allerdings nicht, um im obligatorischen Crashtest zu brillieren, dazu hätten die Flügeltürer-Schweller gereicht. Tobias Moers (44), Bereichsleiter Gesamtfahrzeugentwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung von Mercedes-AMG, erklärt: „Ohne Rohbau-Steifigkeit keine Fahrdynamik und auch keine 100-prozentige Dichtheit des Verdecks.“ Außerdem lässt sich nur so das Verdeck während der Fahrt elektrohydraulisch bis zu Tempo 50 in flotten 11 Sekunden sicher öffnen und schließen. Der Rohbau des Roadsters wiegt nur 243 Kilogramm, was lediglich zwei Kilo mehr als der Rohbau des fest bedachten Mercedes AMG ausmacht. Darüber hinaus haben Analysen und Fahrversuche ergeben, dass die Fahrdynamik anhand der Schwellerverstärkung noch weiter erhöht werden kann.

SLS AMG macht 317 km/h Spitze

Der Mercedes SLS Roadster weist zur Sicherheit der Insassen einen versteifenden Querträger hinter den Sitzen auf, der das fest stehende Überrollschutzsystem aufnimmt. Außerdem sitzt der 250 Watt-Subwoofer vom Bang&Olufsen BeoSound AMG High-End-Soundsystems im Querträger, da die Hutablage dem dreilagigen Roadsterverdeck aus Stoff Platz machen musste. Die Mütze des SLS AMG legt sich Raum sparend in Z-Faltung hinter den Sitzen ab. Die gewichtsoptimierte Konstruktion aus Magnesium, Stahl und Aluminium begünstigt einen tiefen Schwerpunkt macht sich auch nicht bei der elektronisch begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 317 km/h selbständig. Auch bei Topspeed hat nichts zu flattern, wummern, zischen, klappern, pfeifen oder heulen. Auch dürfen weder das aufsteckbare Glas-Windschott sowie die Verkleidungsteile vibrieren: Nichts darf den Open-Air-Genuss stören.