Dodge Challenger – wo bleibt der Bolide?

Eben noch stand der Dodge Challenger SRT8 auf dem Autosalon Genf 2011. Da aber Fiat in eutropa Dodge nicht haben will, müssen sich alle, die sich für den Kraftprotz interessieren, an einen der zahlreichen Importeure wenden.


Der Dodge Challenger stellt seit 2008 den Beitrag von Chrysler für das Feld der Retro-Pony Cars dar. Wie seine Konkurrenten Ford Mustang und Chevrolet Camaro ist der Chally auch mit Sechszylinder zubekommen, doch im Topmodell Dodge Challenger SRT8 sorgt neuerdings der 392 Kubikzoll große Hemi V8 für gewaltigen Vortrieb: Der an den hubraumgleichen, größten Hemi der 50 Jahre erinnernde Motor leistet 470 PS und mobilisiert satte 640 Nm Drehmoment – selbstverständlich ohne Aufladung. Damit lässt sich die Viertelmeile in flotten 12,4 Sekunden durcheilen.

Dodge Challenger – der Blue Collar Gran Turismo

Dabei ist der Dodge Challenger mit 502 cm Länge und satten 192 cm Breite alles andere als ein leichtfüßiger Kurvenräuber, vielmehr ist das auf dem Chrysler 300 C basierende Fahrzeug eine nach allen Regeln der Kunst gedopte Wuchtbrumme. Wer flott durch die Serpentinen wieseln will, ist mit dem Challenger eher suboptimal bedient – nicht dass der Dodge dort komplett versagen würde, doch ist er dort allein aufgrund seiner beachtlichen Ausmaße ein wenig gehandicapped. Auf Autobahn, Landstraßen und an der Ampel kann er dieses Manko jedoch über Gebühr zur Freude aller Anwesenden ausbügeln.

Her mit dem Dodge Challenger SRT8!

Denn wenn einer im Dodge Challenger SRT8 gehörig aufs Gas tritt, heult der dicke Motor im Hardtop-Coupe so wunderbar kernig auf, wie es eben nur großvolumige V8-Triebwerke schaffen. Schaltfaul Cruisen lässt es sich mit dem „kleinen“ Bruder des Dodge Charger auch bestens, liegt doch ein grossteil des Drehmoments bereits unter 3.000 Touren an. Wenngleich Fiat die Marke Dodge erst einmal nicht nach Europa bringen will, dann aber doch bitte zumindest den Dodge Challenger. Und schlimmstenfalls auch als neues Lancia Kappa Coupe oder irgendeinen Autobianchi – Hauptsache, der Bolide kommt alsbald.