Mini Cooper SD: Temperamentvoller Ölbrenner

Für die derzeitigen Mini Cooper Modelle stellt BMW Mini auf dem Genfer Automobilsalon 2011 eine weitere Antriebsvariante vor. Der neue SD Diesel interpretiert das markentypische Zusammenspiel von Fahrspaß und Effizienz absolut gekonnt.

Die Modelle Mini Cooper, Mini Cooper Clubman, Mini Cooper Cabrio und Mini Cooper Countryman verwandelt der neu entwickelte 2.0 Liter große Turbodiesel verfügt über einen mit 105 kW/143 PS sowie maximal 305 Nm Drehmoment in Taschenraketen: Der stärkste der drei verfügbaren Mini Diesel bringt den Mini Cooper SD in kurzen 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Über Maß durstig werden die BMW Mini-SD Versionen nicht: Die neue Modellvariante begnügt sich im EU-Testzyklus mit 4,3 Liter Diesel je 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 114 Gramm pro Kilometer entspricht.

BMW Mini wertet die SD-Modell auch optisch auf

Die Mini Cooper SD-Modelle sind akustisch an ihrem betont sonoren Motorsound beim Vorstoß in höhere Drehzahlregionen zu erkennen. Außerdem können die neuen BMW MiniVersionen an auffallenden Designmerkmalen ausgemacht werden: Der voluminöse Lufteinlass, die Hutze auf der Motorhaube, das zentral in der Heckschürze positionierte Doppelendrohr der Auspuffanlage und ein Dachspoiler stellen die aufgemotzten Ölbrenner in optische Nähe zur stärksten Benziner-Variante, dem Mini Cooper S.

Neues Getriebe für Mini Cooper und Konsorten

Neben dem Mini Cooper SD hält BMW Mini zum Frühjahr 2011 auch eine erweiterte Zahl der Mini Modelle bereit, die mit einer Sechsstufen-Automatik geordert werden können. Das Automatikgetriebe lässt sich von Beginn an als Zusatzausstattung für alle von dem neuen Dieselmotor heißgemachten Modelle, also

  • Mini Cooper SD
  • Mini Cooper SD Clubman
  • Mini Cooper SD Cabrio
  • Mini Cooper SD Countryman

bestellen. Außerdem ist es nun auch für den Mini Cooper D, den Mini Cooper D Clubman, das Mini Cooper D Cabrio sowie den Mini Cooper D Countryman erhältlich.