Mercedes SLK – der kann was

Der Mercedes SLK galt bislang nicht unbedingt als agiler Sportwagen erster Güte. Doch der neue Mercedes SLK hat für Sportfahrer einiges zu bieten.


Das muss der neue Mercedes SLK auch, denn die Konkurrenz in seinem überschaubaren Segment der Premium-Roadster legt die Messlatte extrem hoch: Sowohl der wie der Benz klassisch konzipierte BMW Z4 als auch der nach anderen Gesichtspunkten konstruierte Audi TT geben sich fahrdynamisch nicht die geringste Blöße. Damit der Mercedes SLK 2011 in den Vergleichstests nicht die rote Laterne angehängt bekommt, sorgten die Ingenieure für ein „Fahrwerk für die innigste Beziehung zur Straße“. Das Fahrwerk kann beim Kauf des Mercedes SLK in drei Ausführungen geordert werden.

Der neue Mercedes SLK ist mit drei Fahrwerken lieferbar

Der neue Mercedes SLK kommt serienmäßig mit einer konventionellen Stahlfederung zum Einsatz. Gegen Aufpreis hält ein Sportfahrwerk mit härteren Federn und Dämpfern Einzug und gewährt für ein konsequent sportliches Fahrerlebnis. Alternativ kann der Mercedes SLK mit einem Fahrdynamik-Paket ausgestattet werden, das unter anderem ein Fahrwerk mit kontinuierlicher Verstelldämpfung bietet. Es weist ein elektronisch geregeltes, vollautomatisches Dämpfungssystem auf, mit dem der neue Sportwagen von Mercedes auch auf schlechter Fahrbahn sanft abrollt, ermöglicht aber gleichwohl hohe Fahrdynamik.

Mercedes SLK Preise und Fahrleistungen

Das Fahrdynamik-Paket des Mercedes SLK enthält außerdem eine Direktlenkung, die vergleichen mit der Standard-Lenkung Handling und Agilität steigert aber gleichzeitig den Kraftaufwand beim Parken reduziert. Zudem bringt das Paket die von Mercedes-Benz entwickelte Torque Vectoring Brake. Die Torque Vectoring Brake bewirkt im Grenzbereich durch gezielten Bremseingriff am kurveninneren Hinterrad in Sekundenbruchteilen eine bestimmte Drehbewegung des Roadsters um die Hochachse. So stabilisiert sich der neue Mercedes SLK ohne Abstriche bei der Dynamik zu machen und lenkt präzise wie beherrschbar in die Kurve ein. Zum Marktstart gibt es drei Modelle:

  • Mercedes SLK 200: R4; 1796 ccm; 135 kW/ 184 PS; mit 7 G-Tronic 6,1 l/ 100 km (142 g CO2/ km); 0 – 100 km/h  in 7,0 s; Vmax mit 7 G-Tronic 237 km/h; 38.675,00 Euro
  • Mercedes SLK 250: R4; 1796 ccm; 150 kW/ 204 PS; 6,2 l/ 100 km (144 g CO2/ km); 0 – 100 km/h  in 6,6 s; Vmax 243 km/h; 44.256,10 Euro
  • Mercedes SLK 350: V6; 3498 ccm; 225 kW/ 306 PS; 7,1 l/ 100 km (167 g CO2/ km); 0 – 100 km/h  in 5,6 s; Vmax 250 km/h; 52.300,50 Euro