Mini Countryman: Fahrspaß im Kleinformat

Dass BMW-Mini den Mini Countryman im Geburtsland der SUV präsentiert, verwundert niemanden. Was kennzeichnet den auf der Detroit Motor Show 2011 vorgestellten Allrad-Mini?


Der Mini Countryman überträgt den markentypischen Fahrspaß der BMW Mini-Modelle in eine neue Dimension. Erstmals weist ein Mini Auto über vier Türen und eine große Heckklappe sowie über ein vielseitig nutzbares Interieur auf, das bis zu fünf Insassen aufnimmt. Der Mini Countryman stellt das erste Modell der Mini Auto-Familie dar, dessen Karosserie in der Länge die Vier-Meter-Marke knackt und das optional mit Allradantrieb geordert werden kann. Und wer das Mini SUV namens Countryman abseits der Straße auf widrigem Terrain nutzen will, ist mit dieser Mehrausgabe gut beraten.

Mini Countryman mit ALL4-Allradantrieb

Dem Mini Countryman gelingt es, mit diesen Features sowie mit der erhöhten Sitzposition und dem verbesserten Fahrkomfort die Grenzen der urbanen Mobilität zu überschreiten. Darüber hinaus ergänzt der Countryman das charakteristische Mini Feeling um neue Facetten und spricht dabei weitere Zielgruppen an. Mit dem optionalen Allradantrieb Mini ALL4 lässt muss der markentypische Fahrspaß nicht dort aufhören, wo feste Fahrbahnen enden. BMW Mini bietet das System ALL4 für den Mini Cooper S Countryman und den Mini Cooper D Countryman an.

BMW Mini offeriert fünf Motoren

BMW Mini hält den Countryman mit folgenden Benzinmotoren bereit:

  • Mini One Countryman (72 kW/98 PS)
  • Mini Cooper Countryman (90 kW/122 PS)
  • Mini Cooper S Countryman (135 kW/184 PS),

Wer den Mini Countryman indes mit einem Selbstzünder favorisiert, findet beim Mini Händler zwei Dieselmodelle vor; einmal den Mini One D Countryman mit 66 kW/90 PS und schließlich den 82 kW/112 PS starken Mini Cooper D Countryman. Alle Mini Modelle entsprechen der Abgasnorm EU5 in Europa beziehungsweise ULEV II in den USA.