Audi A6 hybrid – sparen in der Mittelklasse

Ein zweiter Audi-Hybrid kommt 2011 auf den Markt: nach dem Q5 wird es auch einen Audi A6 hybrid geben. Dieser neue A6 soll viel Kraft bei geringem Verbrauch liefern.


Der neue Audi A6 wird zu einem späteren Zeitpunkt auch mit Hybridantrieb in Serie erhältlich sein – als sogenannter A6 hybrid. Das Audi Hybrid-Modell ist ein sparsamer Parallelhybrid: Sein Verbrennungsmotor, ein 155 kW (211 PS) starker 2.0 TFSI, geht mit zusammen einer E-Maschine zu Werke, die 33 kW (45 PS) und 211 Nm Drehmoment mobilsiert. Der Elektromotor ist direkt hinter dem Audi TFSI-Benziner montiert und nimmt dort den Platz vom Drehmomentwandler vor der modifizierten Achtstufen-tiptronic ein. Die Kraft der zwei Herzen leitet das Getriebe an die Vorderräder weiter.

Audi A6 versteckt Batterie sicher imKofferraum

Beim Audi A6 hybrid lagert im unfallsicheren Bereich des Kofferraums eine leichte wie kompakte Lithium-Ionen-Batterie. Sie gibt 1,3 kWh Nominalenergie ab und leistet 39 kW. Je nach Bedarf wird der Stromspeicher auf zwei Arten mit Luft gekühlt – über ein Gebläse aus dem Interieur des Audi A6 und über einen eigenen Kältekreislauf mit Anschluss an die Klimaautomatik. Damit kann der Akku über weite Bereiche auf Betriebstemperatur gehalten werden, sodass eine relativ großer elektrischer Fahranteil gewährleistet ist. Der A6 hybrid kann sich bis 100 km/h rein elektrisch fahren; bei konstant 60 km/h liegt seine Reichweite bei drei km.

Rekuperation Audi A6 hybrid

Der neue Audi A6 hybrid kann sich genauso nur mit dem Verbrennungsmotor oder im Hybridmodus bewegen; er rekuperiert in Verzögerungsphasen Energie und nutzt für kräftiges Beschleunigen beide Motoren gemeinsam. So hält der A6 hybrid die Kraft eines V6 bereit, verbunden mit dem Benzinverbrauch eines Vierzylinders. Das neue Audi Hybrid-Fahrzeug legt den Spurt von 0 auf 100 km/h in 7,3 Sekunden zurück, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 238 km/h. Der Normverbrauch kommt auf 6,2 Liter pro 100 km, was einer CO2-Emission von 142 Gramm pro km entspricht; die Ingolstädter erklären diese Werte sind allerdings als vorläufig.