Audi R8 GT auf dem Pariser Automobilsalon 2010

Der Audi R8 wird endlich dynamischer, leichter, stärker und noch schneller: Der R8 GT geht als auf 333 Exemplare limitierte Hochleistungsvariante an den Start. Alle tragen eine Plakette mit der Seriennummer auf dem Schaltknauf.


Mit dem Audi R8 GT beweisen die Ingolstädter, dass sie von ihrer sportlichen Tcohter Lamborghini in punkto „superleggera“ gelernt haben: Gegenüber dem R8 5.2 FSI quattro wurde beim Audi R8 GT das Gewicht noch einmal um 100 Kilogramm reduziert. Der Supersportwagen wuchtet inklusive des Audi quattro-Allradantrieb nur noch 1.525 kg (ohne Fahrer) auf die Waage, sein Leistungsgewicht beträgt lediglich 2,72 Kilogramm pro PS. Im Innenraum des R8 GT spart der neue Leichtbau-Bodenteppich mit 7,9 Kilogramm ein, die Schalensitze mit ihren Chassis aus Glasfaser-verstärktem Kunststoff (GFK) weitere 31,5 kg aus. Die Heckklappe aus Kohlefaser-verstärktem Kunststoff verliert 6,6 kg. Nochmals 5,2 beziehungsweise 1,5 kg nehmen der Heckstoßfänger und die Sideblades ab, die aus demselben Material bestehen.

Audi R8 V10 fungiert als Basis für das erstarkte Modell

Im neuen Audi R8 GT wurde elektronischen Management des zugrunde liegenden Audi R8 V10 massiv überarbeitet: Der hochdrehende Zehnzylinder mit 5.204 ccm Hubraum mobilisiert nun 412 kW (560 PS) stehen bei 8.000 1/min, eine Leistungssteigerung um 26 kW (35 PS). Das muntere Hochdrehen endet bei beachtlichen 8.700 Touren im elektronischen Begrenzer. Das maximale Drehmoment von 540 Nm liegt bei 6.500 Umdrehungen an, 10 Nm mehr als beim R8 5.2. Die spezifische Leistung des V10 beläuft sich auf satte 79,2 kW (107,6 PS) pro Liter Hubraum. Der Sprint von null auf 100 km/h ist in 3,6 Sekunden erledigt, von null auf 200 km/h vergehen lediglich 10,8 Sekunden. Danach geht es kaum weniger schnell bis zur Topspeed von 320 km/h weiter. Abgespeckt wurden hier 9,4 kg bei der Batterie, 2,3 beim Ansaugmodul und bei der Motorraum-Dämmung weitere 2,8 kg.

Audi R8 GT ab 193.000 Euro erhältlich

Den Audi R8 GT kennzeichnen vorn primär der matt lackierte Singleframe-Grill  und CFK-Splitter unter dem Stoßfänger. 19-Zoll-Alufelgen mit Fünf-Doppelspeichen-Y-Design in Titanoptik dominieren neben den Kohlefaser-Sideblades die Seitenansicht. Die vorderen Kotflügel schmücken R8 GT-Schriftzüge, die Schwellerverkleidungen sind verbreitert. Hinten fällt der mit zwei Stegen starr auf der Karosserie montierte Heckflügel ins Auge. Die die Heckklappe einrahmenden Lüftungsgitter sind wie der CFK-Stoßfänger neu gezeichnet. Er fasst große, kreisrunde Auspuff-Endrohre und Entlüftungsschlitze für die Radhäuser ein. Der vergrößerte Diffusor besteht ebenfalls aus Kohlefaser. Die LED Rückleuchten zieren dunkle Gehäuse mit Scheiben aus Klarglas.
Audi bietet den R8 GT in Deutschland für 193.000 Euro an.