VW Polo Stufenheck – Der neue VW Derby

Der VW Derby scheiterte auf dem deutschen Markt rasch. Nun kommt ein neuer VW Polo Stufenheck in die Autohäuser. Was zeichnet die Neuvorstellung aus?


Das neu VW Polo Stufenheck-Modell wird allerdings nicht in Mitteleuropa, sondern in Russland angeboten werden. Volkwagen erkannte wie auch Renault mit dem Fluence, dass das Stufenheck in der hiesigen Kleinwagen-Kundschaft äußerst unbegehrt ist, was allerdings auch an den mitunter wenig ansprechenden Fahrzeugen gelegen haben könnte. Der VW Polo Classic war ebenfalls wie sein Vorgänger VW Derby mehr Ladenhüter als Kassenfüller. Doch die östlichen Märkte begehren kleine Limousinen wie den VW Polo Stufenheck. Und der Neue macht optisch einen weitaus besseren Eindruck als seine Vorgänger.

VW Polo Limousine ab 10.000 Euro erhältlich

Damit der Polo VW auch in Russland Geld einbringt, durfte er nicht zu teuer sein: Mindestens 10.000 Euro wird der Autohändler aufrufen, doch wirkt der neue Polo dafür weitaus edler und wertiger als der ähnlich konzipierte Dacia Logan. Die Basisausstattung Trendline der VW Polo Limousine enthält bereits zwei Airbags sowie Kopfstützen und Dreipunkt-Gurte für alle fünf Passagiere. Die nächsthöhere Comfortline beschert dem Stufenheck-VW Polo serienmäßig ein ABS, während im erst Spitzenmodell Highline Seitenairbags und ESP die Ausstattung ergänzen.

VW Polo Stufenheck behergt nur ein Triebwerk

Da die VW Polo Limousine ein raues Umfeld erwartet, erhielt der Derby-Nachfolger ein robustes Fahrwerk und die Karosserie besonders widerstandsfähige Lackfarben. Die Kraftverwaltung vom VW Polo Stufenheck obliegt wahlweise einem Fünfgang-Schaltgetriebe oder einer Sechsstufen-Automatik mit sequenzieller Schaltfunktion. Unter der Motorhaube gibt es hingegen nichts zu wählen, einzig verfügbares Triebwerk ist der VW 1.6 Vierzylinder-Benziner mit 105 PS.

One Comment

Leave a Reply
  1. Welche Käuferschicht soll denn hier angesprochen werden?
    60+? VW versucht es immer wieder mit diesen hässlichen Stufenhecks