Audi A1 e-tron: Elektroauto mit Wankelmotor

Mit dem Audi A1 e-tron stellten die Ingolstädter ein Concept Car vor, das den unsäglichen e-tron im R8-Stil in den Schatten stellt. Vorhang auf für ein besseres Elektroauto!

Der Audi A1 e-tron ist grundsätzlich ein Elektroauto. Das A1-Concept Car kommt unter Strom zwar nur 50 km weit, doch ist der beachtlichen 159 kg schweren Lithium-Ionen-Batterie dann keine Verschnaufpause vergönnt: Ein Range Extender wie ihn  auch der Opel Ampera nutzt, sorgt für 200 weitere Kilometer. Damit ist der 1,2 Tonnen leichte A1 e-tron genau soweit unterwegs wie sein fast doppelt so schwerer Bruder Audi e-tron, lädt seinen Akku aber in nur drei Stunden auf – allerdings benötigt der A1 dazu eine haushaltsuntypische 380 Volt-Leitung.

Audi A1 e-tron verfügt über „binäres“ Getriebe

Dem Audi A1 e-tron verhilft ein Elektromotor mit einer Dauerleistung von 61 kW und einer Spitzenleistung von 75 kW zum Vortrieb. Schon im kann der A1 auf 150 Nm Drehmoment zurückgreifen, maximal stehen 240 Nm zur Verfügung. Damit bewältigt er A1 e-tron den Sprint von 0 auf 100 km/h in absolut annehmbaren 10,2 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Die Kraftübertragung obliegt in diesem A1-Unikat einem quasi binären Getriebe – je eine Fahrstufe für vorwärts und rückwärts. Zum Parken gibt es noch die Neutral-Einstellung.

Erzielt dieser Audi A1 Vorsprung durch Technik?

Der Range Extender im Audi A1 e-tron ist kein einfacher Generator, sondern – man höre und staune – ein Einscheiben-Wankelmotor mit 254 ccm Kammervolumen. Fand sich wohl im Erbe von NSU und hat auch im Audi-Elektroauto nicht seine rauen Trinksitten abgelegt – ganz im Gegenteil: Die ihm zu Verfügung stehenden zwölf Liter Benzin reichen gerade für jene 200 km-Erweiterung. Der A1 e-tron hat damit ohne komplizierte Rechnung einen Benzinverbrauch von sechs Litern auf 100 km – wo bleibt dem Audi A1 der Vorsprung durch Technik?