Audi R8 GT: Abspecken und Zulegen im Lambo Style

Der Audi R8 GT übernimmt das Konzept vom Lamborghini Gallardo Superleggera: Gewicht runter, Leistung rauf.

Beim neuen Audi R8 Lamborghini-Einflüsse hinsichtlich der obigen Philosophie zu bestreiten, wäre nicht haltbar: Der auf 333 Exemplare limitierte Audi R8 GT verlor 100 kg im Vergleich zu seiner technischen Basis, dem Audi R8 V10. Der wuchtet 1.625 kg auf die Straße, der R8 GT kann mit lediglich 1.525 kg durch die Kurven flitzen. Der Gallardo Superleggera zeigt mit 1.340 kg Leergewicht allerdings wahre Leichtfüßigkeit. Allerdings wurde der Audi R8 als eher komfortabler Sportwagen ins Rennen geschickt und nicht als knallharter Raser wie sein italienischer Konzern-Kollege.

Audi R8 GT: Weight Watchers aus Carbon und Makrolon

Der Audi R8 GT bedient sich für den Gewichtsverlust im Regal der Carbon Parts: Heckflügel, -klappe und –diffusor bestehen aus dem leichten wie stabilen CFK, ebenso die neue Frontschürze mit aerodynamisch vorteilhaften Flics und die identitätsstiftenden Sideblades. Im Innenraum imitiert der neue Audi R8 Lamborghini weiter: Schwere Teppiche und Sitze raus, Kohlefaser-Schalensitze rein; auch die Windschutzscheibe verlor einige Millimeter an Dicke, die übrigen Scheiben wichen Makrolon-Pendants. Dennoch sorgen im Audi Sport-Flitzer eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Navi und Soundsystem für ausreichenden Komfort.

So setzt der neue Audi R8 Lamborghini-Technik um

Der Audi R8 GT leistet dank Chiptuning nun 560 PS und 540 Nm Drehmoment. Wer angesichts dessen bei diesem Audi R8 Lamborghini-Gene aus dem Gallardo LP 560-4 vermutet, dürfte richtig liegen, wenngleich Audi das Auftragen jener alten Kleider verschweigt. Der erstarkte Audi R8 5.2-l-Motoer ist nun zu Fahrleistungen fähig, die jeden Standesdünkel hinwegfegen: Von 0 auf 100 km/h vergehen kurze 3,6 Sekunden, die Vmax beträgt 320 km/h. Wer dem Audi-Preis von 193.000 Euro etwas zufügen will, ergänzt die Ausstattung. Doch wer will schon das Leichtbau-Konzept vom R8 GT durch derartige konterrevolutionäre Einflüsse verwässern?