Mercedes SLS AMG GT3 – Flügeltürer für den Motorsport

Der Mercedes SLS AMG kommt zwar erst bald zum Autohändler, doch soll er von da direkt im Motorsport Karriere machen: Hierzu gibt es die Ausbaustufe Mercedes SLS AMG GT3.


Dem Mercedes SLS AMG GT3 verhilft auf der Rennstrecke ein größtenteils unverändertes 63 AMG zu flotter Fortbewegung – ein Mercedes Kompressor würde leicht mehr Power aus dem V8 schütteln, ist aber von Reglement nicht gestattet. Ähnlich beim Porsche 911 GT3: Auch den übertrifft der aufgeblasene 911 Turbo in der Leistung, doch darf auch diese Form der Aufladung nicht in die GT3-Serie. Dennoch: 571 PS und 650 Nm Drehmoment, die der Mercedes SLS der Serienproduktion mit Straßenzulassung mobilisiert, sind auch nicht zu verachten. Hoffentlich vernichtet der Air Restrictor nicht all zuviel davon. Auch versteckt, doch gut für Tempo – beim Boxenstopp – ist der integrierte pneumatische Wagenheber.

Flügel für den Flügeltürer

Der AMG SLS Flügeltürer bekommt für den Rennsport weitere Flügel: Der monströse Heckspoiler ist das auffälligste aller neuen Mercedes Parts, doch auch die Spoilerlippe an der Frontschürze und die Seitenschweller mit Belüftung für die hinteren Scheibenbremsen stechen ins Auge wie die 18 Zoll Felgen. Sie und die Rennreifen wurden schrieb das Reglement vor. Dahinter befinden sich die Bremsscheiben aus Grauguss: Keramik-Bremse Fehlanzeige. Der Supersportwagen für die Straße nutzt von 19 Zoll und hinten 20 Zoll Felgen. Neu am AMG-Mercedes sind auch der wuchtige Heckdiffusor, der Luftauslass auf der Motorhaube und die Schnelltankverschlüsse auf beiden B-Säulen.

Mercedes SLS AMG GT3: spartanischer Innenraum

Der Luxus des Serien-AMG-Benz ist im Mercedes SLS AMG GT3 verschwunden: Schalensitz, oben offenes 330 mm Lenkrad und digitale Zentralanzeige anstelle von Analoginstrumenten sparen wie die Polycarbonatschieben viel Gewicht ein. Neben dem Rennfahrer machen sich im Tuning-Mercedes ein massiver Überrollkäfig und die obligatorische Feuerlöschanlage breit. Für den Autokauf des Boliden lohnt es sich noch, ein halbes Jahr zu sparen; er kommt im Herbst 2010 auf den Automarkt. Die Homologation des AMG GT3 soll noch vor Saisonbeginn im März 2011 vollzogen sein – wie wird sich das Mercedes Coupe in mitten der harten Konkurrenz schlagen?

One Ping

  1. Pingback: