Roewe 550 – Rover Reloaded

Der Roewe 550 wurde 2008 als Mittelklasse-Limousine auf den chinesischen Automarkt eingeführt und führt britische Traditionsmarken fort.

Denn der Roewe 550 basiert auf dem Rover RDX60 Konzept, das wiederum einer verkürzten Plattform des altehrwürdigen wie relativ erfolglosen Rover 75 nutzt. MG-Roewe ist ein Konstrukt der chinesischen Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC), die die Konkursmasse von MG-Rover nach deren Zusammenbruch zum größten Teil erworben hat. Um einem China-Rover zuvorzukommen, sicherte sich Ford rasch die namensrechte vom Inhaber BMW, um die damals noch zugehörige Marke Land Rover vor schlechtem Image zu schützen. So kam die SAIC auf den Namen „Roewe“, der ähnlich klingt und etwa „des Löwen Energie“ bedeutet.

Roewe-MG 550 mit 1.8T-Motor im Topmodell

Der Roewe 550 wird auch als MG 550 gehandelt und soll durch den sportlichen MG-Ruf profitieren. Unter der Haube werkeln weiterentwickelte Reihenvierzylinder der Rover K-Reihe. Der 1.8-l-DVVT Benzinmotor leistet 133 PS und 170 Nm Drehmoment; sein Pendant mit VTG-Turbolader, der 1.8T mobilisiert 160 PS und 215 Nm Drehmoment. Beide Triebwerke können mit 5-Gang Schaltgetriebe oder 5-Stufen-Automatik geordert werden. Eine höherer Leistungsausbeute dürfte die mäßige Benzinqualität in China verhindern; dennoch benötigt der Turbomotor bei Dauertempo 90 lediglich 5,6 l und erreicht 205 km/h Höchstgeschwindigkeit.

17-Zoll-Felgen und gute Crashtest-Ergebnisse

Das komplett neu entwickelte Roewe-Auto ist 462 cm lang, 183 cm breit und 148 cm hoch; auf den Radnaben im Abstand von 270 cm drehen sich 17-Zoll-Felgen mit Goodyear-Reifen. Der Kofferraum fasst 452 Liter, der Tank 390 Liter weniger. Dass der 550 Roewe im C-NCAP Crashtest fünf Sterne bescherte, sollte nach dem Landwind-Desaster als gutes Omen gelten. Immerhin verfügt der Viertürer serienmäßige über ESP, ABS, TRC, zwei Airbags und aktive Kopfstützen. Ein Spurhalte-Assistent sowie vier weitere Airbags sind optional erhältlich. Für den SAIC Roewe 550 werden zwischen rund 16.100 Euro für die 1.8-l-Basisversion mit Handschaltung und etwa 20.800 Euro für die Turbo-Topversion mit Automatik aufgerufen.

3 Comments

Leave a Reply
  1. Hallo Rosinho,

    probier es über die freien Kfz-Importeure. Ich vermute aber, dass Dir die notwendige Einzelabnahme und Abgasgutachten finanziell einen Strich durch die Rechnung machen werde. Ferner dürfte es mit Reparaturen und Ersatzteilen schwierig werden.

    Beste Grüße, Arild

  2. Ich dachte vieleicht auch eher daran das es die Fahrzeuge irgendwann auch mal in Deutschland zu erwerben gibt.
    die frage ist nur ab wann:-)