Mercedes F 800 – Star Spangled Banger?

Nein, acht Liter Hubraum hat der Mercedes F 800 Style nicht. Das Concept Car kann vielmehr massiv Benzin sparen.

Der Mercedes F 800 ist das neuste Concept Car der Stuttgarter und soll auf dem Genfer Automobilsalon 2010 zeigen, wie sich der Stern die gestalterische und technische Zukunft so vorstellt. LED Scheinwerfer und LED Rüchleuchten setzen die Studie ins rechte Licht. Unter der Karosserie, die Ausblicke auf die nächste Mercedes C-Klasse und das lang erwartete neue CLS Coupe geben soll, werden die futuristischen Energiespeicher bestmöglich gegen Unfälle jeder Art geschützt: Hinter der Rückbank drückt die Lithium-Ionen-Batterie traktionsfördernd auf die Hinterräder. Alternativ verschwinden je zwei Wasserstofftanks zwischen den Passagieren im Mitteltunnel bzw. unter die Rücksitze.

Mercerdes F 800 nah am Wasserstoff gebaut

Die Multiantriebsplattform im Mercedes F 800 ermöglicht einen Plug-in-Hybrid oder auch die bei Mercedes Benz geliebte Brennstoffzelle als Energielieferant für einen Elektromotor. Beide Kraftwerke finden unter der Motorhaube im Stil des aktuellen Mercedes SL genügend Platz. Mit der quasi lautlosen Brennstoffzelle soll das Konzeptauto auf eine Reichweite von mehr als anständigen 600 Kilometern aufweisen. Weiterer wesentlicher Vorteil zu allen Elektroautos: Das Betanken dauert nicht länger als bei heutigem Kraftstoff aus Erdöl. So befeuert erzielt der F 800 180 km/h und beschleunigt in elf Sekunden auf 100 km/h. Die Brennstoffzelle beherbergt der Vorderwagen, der Elektromotor mit 100 kW und 290 Nm Drehmoment werkelt im Bereich der Hinterachse. Einen CO2-Ausstoß im Fahrbetrieb gibt es nicht, aus dem Auspuff strömt reiner Wasserdampf.

F 800 Style als Plug-in-Hybrid

Der F 800 Style kombiniert als Plug-in-Hybrid einen 300 PS-V6-Benziner mit Direkteinspritzung mit einem 80 kW starken Elektromotor. Insgesamt 409 PS , die per Siebenstufen-Automatik verwaltet werden. Die Fahrleistungen liegen im Sportwagen-Bereich: 0–100 km/h in 4,8 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h bei einer CO2-Emission von 68 g/km, was lediglich 2,9 Litern Benzin auf 100 Kilometern entspricht. Der Lithium-Ionen-Akku mit einer Speicherkapazität von zehn kWh lässt sich an Ladestationen oder einer 220V-Steckdose regenerieren und erlaubt einen reinen Elektrobetrieb von 30 Kilometern. Im Elektromodus kommt der F 800 Hybrid auf bis zu 120 km/h; Stadtverkehr und Landstraße auf dem Weg zur Arbeit sollten damit leicht zu bewältigen sein.