Peugeot SR1 – Verbrechen zahlt sich aus

Dem Peugeot SR1 schwere Verbrechen anzulasten, wäre allerdings übertrieben. Designklau ist in diesem Fall aber ein zu hartes Wort, da kein spezielles Vorbild zu erkennen ist. Immerhin haben die Designer das Concept Car mit dem Besten aktueller Roadster und Cabrios versehen.


Der Peugeot SR1 ist zunächst mal ein Lichtblick: Die abgrundtief hässliche Peugeot-Front mit dem großen Grill und der pummeligen, integrierten Stoßstange fand keine Verwendung. Das Gesicht  mit dem  kleinen Kühlergrill und den flachen wie breiten Scheinwerfern erinnert nicht unangenehm an den Mazda MX5 – kein schlechtes Anschauungsobjekt, um einen Roadster zu gestalten. Die Sicken der Seitenlinie scheinen entfernte Verwandte derer der Corvette zu sein. Die dreieckigen Lufteinlässe und Auspuffrohre sah man jüngst beim Lexus LFA. Lediglich das Heck mit dem wulstigen Kofferraumdeckel wirkt skurril. Eine Serienproduktion erschient, da die Studie nicht einmal eine existente Plattform nutzt, ziemlich ausgeschlossen.

Allradantrieb im Peugeot

Den GT mit einer Länge von 481 cm, 191 cm Breite und der geringen Höhe von124 cm befeuert ein Triebwerk, das im Peugeot 3008 allerdings 2011 in Serie gehen soll. Der 1.6-l-Turbo-Benziner leistet 224 PS und wird als Hybridauto von einem 90 PS-Elektromotor unterstützt. Der Allradantrieb – Benzin vorn, Strom hinten – soll durchschnittlich 4,9 Liter (119 g/km CO2) verbrauchen. Ein automatisiertes Sechsgang-Schaltgetriebe bringt den knapp 1,5 Tonnen schweren Peugeot SR1 in 4,7 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit soll 250 km/h betragen. Andererseits sollen bis zu 12,5 Kilometer auch mit reinem E-Antrieb zurückgelegt werden können. Weitere Agilität verspricht eine tempoabhängige Hinterradlenkung, die die 20-Zoll-Felgen im Heck wie beim LFA ein wenig mit einschlagen.

Peugeot SR1 hat Dach wie 6er Cabrio

Das Cabrio Peugeot SR1 könnte geschlossen – manche Quellen reden von einem separatem Hardtop – ein Lizenznachbau vom BMW 6er Cabrio sein: Die Heckscheibe steht steil nach innen versetzt, die C-“Säule“ läuft breit und lang aus. Ein Hardtop würde vermutlich anders aussehen. Dem dritten Passagier, der hinten in der Mitte sicherlich sehr breitbeinig sitzt, verhilft die nach vorne gleitende Mittelkonsole zum leichten Ausstieg. Als Highlight des Innenraums gilt klar die futuristische Kommandozentrale mit dem rechteckig-runden Lenkrad. Auch dieser Kniff ist nichts neues – das gab es schon am Chrysler Imperial der frühen 60er Jahre. Dennoch bleibt zu hoffen, dass der SR1 Peugeot auf den gestalterischen Weg der Tugend zurückführt.