Range Rover LRX – Hybridantrieb im Crossover Coupe

Die auf der Detroit Auto Show 2008 gezeigte Studie Land Rover LRX soll als Serienmodell Range Rover LXR gebaut werden.

Der Range Rover LRX soll ab 2010 als Serienmodell auf Automessen zu begutachten sein und im Folgejahr beim Autohändler erhältlich sein. Das kleine SUV mit 2,65 Meter Radstand, 4,35 Meter Länge und 1,55 Meter Höhe baut auf Basis des Land Rover Freelander, ist jedoch nicht als günstige Einsteigerversion ins Markenportfolio konzipiert, wie der Namenspart „Range Rover“ schon indiziert. Wie sein großes Vorbild ist der LRX nobel ausgestattet und vermittelt auch außen diesen Eindruck, nicht nur durch die klare Design-Anlehnung an den Range. Die harten Offroad-Einsätze sollen erwartungsgemäß den Geländewagen Land Rover Defender und Land Rover Discovery überlassen bleiben.

Range Rover LRX mit Hybridantrieb

Unter der keilförmigen Gürtellinie des Range Rover LRX soll später unter anderem ein Hybridantrieb stecken, der 120 g CO2 pro km emittiert, womit der Hersteller Land Rover seinen Flotten-CO2-Ausstoß von ambitionierten 150 g/km realisieren will. Damit beläuft sich also der Verbrauch umgerechnet auf runde fünf Liter Diesel pro 100 Kilometer. Zudem verfügte das Concept Car über den Allradantrieb „Terrain Response“ vom Freelander, der je nach Untergrund das Fortkommen regelt. Das erste Land Rover Coupé soll allerdings nah an der Studie bleiben, die neben dem 2,2 Liter Diesel-Hybrid-Antrieb mit einem zusätzlichen Eco-Modus überzeugte.

LRX ist edles Crossover Coupe

Ob der Innenraum vom Crossover Coupe Range Rover LRX in Serie auch den Overkill an Rindsviechern fordert, um mit deren Häuten über und über bezogen zu werden, bleibt indes fraglich. Zwar sieht die vom Hersteller Land Rover erdachte Lederausstattung wie der Instrumentenersatz in Form eines 12 Zoll Bildschirms unglaublich edel aus, widerspricht aber durch den potentiell hohen Preis dem Grundgedanken des LRX, einen Einstiegs-Range Rover darzustellen. Der Design-Verantwortliche Gerry McGovern windet sich diesbezüglich um eine klare Antwort: „Es wird getreu der Studie sein und viele wiedererkennbare Range Rover-Designelemente haben, inklusive der schalenförmigen Haube, dem schwebenden Dach und dem soliden Auftritt der Karosserie mit kurzen Überhängen vorn und hinten.“