Skoda Octavia Scout

Skoda bietet nun auch einen SUV an. Der Skoda Octavia Scout hat eine bullige Optik vorzuweisen und ermöglicht durch die große Bodenfreiheit Einsätze im Gelände.

Für den Geländeeinsatz wurden in dem Skoda vergrößerte Stoßfänger, Kotflügel und Schweller aus einem robusten Kunststoffpanzer sowie Schutzabdeckungen für Motor und Getriebe verbaut.

Innen findet man eine saubere Verarbeitung und reichlich Bewegungsfreiheit auf allen Plätzen vor. Schick ist auch das lederbezogene Vierspeichenlenkrad. Die Zwei-Zonen-Klimaautomatik und ein CD-Radio mit MP3-Funktion sind auch hervorzuheben.

[youtube 48i9JHnVg78]

Das Fahrverhalten des SUV-Skodas Fahrverhalten ist straff gefedert. So liegt der tschechische Wagen gut auf der Straße und in den Kurven. Beim Geländeausritt wird es aber dadurch ein wenig ruckelig.

Die Kraftverteilung wird durch eine elektrohydraulisch gesteuerte Haldex-Kupplung gesteuert. Fährt man ganz normal auf der Straße, ist der Scout ein Fronttriebler. Bei Drehzahlunterschieden, wird durch die Kupplung mehr Antriebskraft an die andere Achse übertragen. ESP und eine elektronische Differenzialsperre findet man auch in dem Octavia vor.

In zwei Motorvarianten wird er angeboten, einmal den 2.0 TDI mit serienmäßigem Partikelfilter und 140 PS und zum anderen einen 2.0 FSI-Benziner mit 150 PS.

Der Scout schafft es mit seinen 1,5 Tonnen in 10,2 Sekunden auf 100 km/h. Preislich gesehen geht es mit dem FSI ab 26 590 Euro los.