Der neue Seat Altea – Zusammen mit dem Leon in die Zukunft

Seat hat seine Mittelsparte neu aufgelegt. Nicht nur der Seat Altea sondern auch der Leon ist von den Spaniern generalüberholt worden. Seat will beide Modell in Zukunft als Varianten des selben Typs verstanden wissen, ganz so, wie es die Konzernmutter Volkswagen  mit dem VW Golf und Golf puls erfolgreich praktiziert.

Noch schreibt Seat rote Zahlen. Aber dies soll sich sicherlich mit der neuen Strategie im Produktplacement ändern. Die Spanier haben ihre beiden Mittelklassewagen, den Seat Altea und den Seat Leon, einander fast angeglichen.

Wenn der Seat Leon mehr die sportlich orientierte Kundschaft ansprechen soll, so wird der Seat Altea jene Fahrer ansprechen, die von ihrem Auto mehr Funktionalität für Familie, Beruf und Freizeit erwarten.

Wie der VW Golf und Golf plus, der Seat Altea und Leon als dynamisches Duo

Beide Fahrzeuge sind sowohl im Design aus auch in der Technik kräftig retuschiert worden, ohne jedoch den gewohnten Charakter im Antlitz der Mittelklassespanier anzutasten. Sowohl der Seat Altea als auch der Leon tragen nun ebenfalls die schon bekannten „Arrow“-Designzüge, die auch bei anderen Modellen der spanischen Konzerntochter von VW zu finden sind. Die Frontpartie beider Autos gleichen nun einem pfeilförmigen Keil und auch die Kotflügel, die Scheinwerfern und die Außenspiegel folgen dieser Linienführung.

Im Innenraum wirken beide Fahrzeuge nun geräumiger und auch hochwertiger, als man es bisher von Seat gewohnt war. Sowohl beim Seat Altea als auch beim Leon sind die Bedienelemente der Mittelkonsole und des Lenkrades komplett neu konzipiert worden.

Bewährte Technik von VW, der neue Seat Altea

Auch technisch hat sich einiges getan. Die Fahrwerke sind nun nicht mehr ganz so scharf ausgelegt und in den Sportvarianten wird das Fahrdynamiksystem XDS für adäquate Performance sorgen, ähnlich wie im kraftgeladenen Seat Ibiza Cupra.

Für den Platz unter der Haube spendiert VW den Spaniern ganze neun verschiedene Aggregate mit ihrer bewährten Common-Rail- und TSI-Technik. Fünf Benziner und vier Diesel wird es für den Seat Altea und den Leon geben. Neben den bekannten Aggregaten werden ein 1,9 TDI mit 90 PS, ein 2.0-TDI mit 149 PS und ein 2-Liter-Vierzylinder-Commonrail-Turbo mit 170 PS die Palette der Selbstzünder ergänzen.  Bei den Otto-Motoren werden ein 1,8-Liter TSI mit 160 PS und ein Zwei-Liter-TSI mit 211 PS für eine beachtlicher Verstärkung des Leistungsspektrums sorgen.

In der günstigen Variante wird er Leon 14.990 Euro kosten. Für den Seat Altea sollte man mindestens 15.290 Euro einplanen.