Der Maserati Gran Turismo S – rassiger Sportwagen ist untertrieben

Sportlichkeit war Gestern. heute will Maserati mehr auf Eleganz setzten. Im letzten Jahr hat Maserati den Gran Turismo vorgestellt, der in der Tat eher eine Reise – statt Sportwagen war. Ein Auto zum Schnellreisen 🙂

Jetzt hat Maserati die sportliche Version vorgestellt. Nämlich den Maserati Gran Turismo S. Und jetzt sollte man nicht mehr vom Reiseauto reden, sondern von einem Sportwagen mit italienischer Eleganz.

Allein die normale GT-Version hat schon einen 4,2 Liter V8 Motor mit 405 PS. Um ein S als Kürzel zu bekommen, reichen 405 PS im Hause Maserati nicht aus, demzufolge wurde noch eine Schüpppe draufgepackt. Der Hubraum wurde noch mal auf 4,7 Liter aufgebohrt und hat somit 440 PS.

Den Spurt von 0 auf 100 km/h erledigt der Maserati unter 5 Sekunden. Wenn man mal die böse Konkurrenz aus Modena zum Vergleich nimmt, dann hat der Ferrari F430 Spider 490 PS und ist sogar in 4,1 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 310 km/h. Wer sich davon überzeugen will, kann mit etwas Glück bei Speed Heads eine Probefahrt im Ferrari F430 Spider gewinnen.

Nicht nur in Sachen Leistung unterscheiden sich beide Italiener, auch im Design gibt es beachtliche Unterschiede. Hier hat meiner Meinung nach aber Maserati die Nase vorn. Denn Maserati hat es wiedermal geschafft Sport und Eleganz zu vereinen.