Multivans im Vergleich: VW T5 und Ford Galaxy

Die Erfolgsgeschichte des Multivans beginnt im Jahr 1950, als VW seinen ersten Transporter vorstellte, der inzwischen knapp 8,5 Millionen Käufer gefunden hat. Insbesondere Familien und Freizeitsportler wissen den Van als Raumwunder zu schätzen, der von einzelnen Liebhabern sogar zum Wohnwagen umfunktioniert wurde.

Inzwischen muss sich der VW Transporter, der mit VW T5 bereits in seine fünfte Generation geht, erheblicher Konkurrenz erwehren. Neben dem Mercedes Vito, dem Opel Vivaro, ist es in erster Linie der Ford Galaxy, der dem VW seine Vorherrschaft streitig machen möchte.

Bereits seit 2003 ist nun die fünfte Generation des VW Transporters auf den Straßen finden. Seine Vorteile, wie großer Innenraum, sparsames Fahren und zweckoptimierte Anpassung machen den VW T5 für öffentliche Einrichtungen interessant, so ist er für die Feuerwehr, für Krankhäuser und für die Polizei im Einsatz. Zudem hat VW eigens für den T5 eine ganze Reihe von Sondermodellen und Motoren entwickelt, so dass potenzielle Käufer das Auto für ihren Zweck zusammenstellen können.

Die größte Konkurrenz zum T5 kommt aus dem Hause Ford. Seit 2006 ist bereits die zweite Generation des Multivans in Deutschland erhältlich und hat dank seiner geringeren Größe zahlreiche Freunde gefunden. Zwar nicht mit ganz so viel Platz ausgestattet wie der T5, aber trotzdem durch flexible Sitzkombination ein kleines Raumwunder, entscheiden sich viele Familien für die kompaktere Ausgabe eines Vans. Gegenüber dem VW Transporter verliert der Ford Galaxy etwas durch seine mangelnde Flexibilität beim Zweck. Er lässt sich schwerer zum Firmenwagen oder für große Transporte umfunktionieren, ist wirklich ausschließlich für den Familienbedarf optimiert.

Letztendlich setzt sich der T5 im direkten Vergleich durch, weil er einfach in mehr Varianten erhältlich ist. Aber der Ford Galaxy wird auf dem Familiensektor weiter punkten können.