Neue Mercedes A-Klasse auf der AMI

Seit Anfang 2008 zaubert Mercedes-Benz eine Neuheit nach der anderen aus den Hut. Es wurden bereits schon der SLK, SL, CLS-Coué, die M-Klasse und die B-Klasse mit neuen Gesichtern vorgestellt. In dieser Runde darf natürlich auch nicht die A-Klasse fehlen, die auch auf der AMI 2008 viel Anklang finden wird
Die neue Mercedes A-Klasse hat zahlreiche Schönheitskorrekturen, in der 3türigen Coupé Version und als 5-Türer über sich ergehen lassen.
Als erstes sticht natürlich die überarbeitete Frontpartie ins Auge. Die Front schmückt jetzt eine neue Schürze mit einer durchgängigen Luftöffnung. Neuer Kühlergrill, neugestalltete Frontscheinwerfer und in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel machen das Bild vollkommen.
Eine neue Schürze am Heck und die überarbeiteten Heckleuchten sorgen für ein knackige Heckansicht. Türgriffe in Wagenfarbe würde ich jetzt nicht unbedingt innovativ nennen, ist aber eine weitere „Neuheit“. Bei den Rädern wurde hingegen wieder etwas gespart, denn die 16″ Alufelgen gibt es nur in der Elegance bzw. Avantage-Variante, das Classic-Modelle muss mit Stahlfelgen und Radkappen auskommen.

[youtube Sesc0eOijjE]

Auch auf die inneren Werte kommt es an.

Neue Polsterstoffe und Türbelege sorgen für noch mehr Klasse im Innenraum. Die Avantgarde-Version wartet mit Alu-Applikationen auf im Elegance gibt es die Zierholzvariante.

Wie die Großen, läßt sich auch die A-Klasse mit dem neuen „Infotainmentsystem Command APS“ bestücken. So läßt sich ein MP3-Player anschliessen und es gibt eine Festplatten-Navigation mit integrierter Spracherkennung. Ein Clou in Sachen Sicherheit ist Mercedes mit aufblinkenden Bremslichtern gelungen. Bei einer Notbremse blinken die Bremslichter in Intervallen auf und sollen so den Nachfolgeverkehr eher und schneller warnen. Bei einer Notbremsung bei einer Geschwindigkeit über 70 km/h schaltet sich zusätzlich die Warnblinkanlage mit ein. Sollte es dennoch zu einem Crash kommen, wird das Licht im Innenraum eingeschaltet und soll so zur Orientierung für Erstretter dienen.

Ok, wozu die A-Klasse einen aktiven Parkassistenten benötigt, ist für mich nicht einleuchtend. Gegen Aufpreis sucht der Parkassistent eine Parklücke, die 1,30m länger als die A-Klasse an sich ist. Dann einfach nur den Rückwärtsgang einlegen und wie von Zauberhand wird die Großraumlimousine automatisch eingeparkt, lediglich Gas geben und bremsen muss der Fahrer dann noch übernehmen.

In Sachen Motorisierung hat sich nichts geändert. Es wurden nur vereinzelte Verbesserungen in der Aerodynamik und beim Rollwiderstand vorgenommen, um so etwas mehr Benzin bzw. Diesel zu sparen. Dazu kommt noch ein Spritspar Paket „Blue Effeciency“ und die Start-Stop-Funktion aus dem Smart Fortwo (aber wohl erst ab Herbst)

Derzeit kostet die Einstiegsvariante A 150 rund 18.800€. Die neuen Modelle werden aber sicherlich um einiges teurer sein, so kann man getrost mit einer Preisanhebung rechnen.

Naja, letztendlich muss man sagen, dass das Facelift recht gelungen wirkt, ob man nun alles als „Neuheiten“ betrachten muss, ist Geschmackssache.